Blind Side - Die große Chance

Kinostart: 25.03.10
2009
Filmplakat: Blind Side - Die große Chance

FBW-Pressetext

Die toughe Innenarchitektin und Mutter Leigh Anne (für diese Rolle Oscar prämiert Sandra Bullock) wagt so einiges, als sie einen lernbehinderten, schwarzen Jungen aus zerrütteten Verhältnissen in ihre Familie aufnimmt. Sie knackt schließlich seine Schale und unterstützt ihn auf dem Weg zu einer guten, schulischen Laufbahn und Footballkarriere. Dieses Sportmelodram geht auf die wahre Lebensgeschichte des Footballspielers Michael Oher zurück und zeichnet mit vielen Details ein vielschichtiges und differenziertes Bild der amerikanischen Gesellschaft, in der kontrastreiche Welten aufeinanderprallen, aber auch Zeichen gesetzt werden für Menschlichkeit, Verständnis und die Möglichkeiten der Integration gegen alle Widerstände. Authentisch, bewegend, beeindruckend gespielt.

Filminfos

Gattung:Drama; Spielfilm; Sport
Regie:John Lee Hancock
Darsteller:Kathy Bates; Sandra Bullock; Tim McGraw; Quinton Aaron; Lily Collins; Jae Head; Ray McKinnon; Kim Dickens; Adriane Lenox
Drehbuch:John Lee Hancock
Buchvorlage:Michael Lewis
Kamera:Alar Kivilo
Schnitt:Mark Livolsi
Musik:Carter Burwell
Webseite:theblindsidemovie.com;
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:129 Minuten
Kinostart:25.03.2010
Verleih:Warner
Produktion: Alcon Entertainment, Zucker/Netter Productions
FSK:6

Trailer_starten

Trailer wird nach Kilck nicht abgespielt?
Hier geht es zum Download des aktuellen Quicktime-Players.

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Michael Lewis' dokumentarischer Roman „Blind Side - Evolution of a Game" wurde in den USA der Change-Euphorie zu einem literarischen Bestseller. Seine Geschichte vom 17jährigen afro-amerikanischen Teenager und Underdog Michael Oher (alias Big Mike), der von einer weißen Familie aufgenommen wird und sich zum Star der NFL-Football-Liga entwickelt, offenbarte ganz neue und überraschende Aspekte des viel zitierten amerikanischen Traums und seiner Verwirklichung.

Die filmische Adaption des Erfolgsbuches durch John Lee Hancock hält sich eng an die Vorlage und wurde ohne Zweifel auch zu einem bemerkenswerten, weil ungewöhnlichen Film. Er wirkt wie ein modernes (Kino-)Märchen, voller sozialer Träume und Visionen, und hat doch zugleich einen authentischen Hintergrund als Wahrheitsbonus. Wir erleben und sehen einen exemplarischen Fall von Menschwerdung und Gewinn der menschlichen Würde. Doch nicht nur das Dasein des geborenen Losers Michael Oher erfährt eine radikale Wende, seine Integration in die Familie verändert („wundersam") auch deren Bewusstsein.

„Er verändert mein Leben," bekennt im Film die Mutter Leigh Anne Tuohy. Und die echte Leigh Anne sagte: „Ich glaube, Michael hat unser Leben viel mehr beeinflusst als wir seines. Man nimmt so viel als selbstverständlich an, aber als Michael bei uns einzog, erkannten wir durch ihn, wie sehr wir vom Glück verwöhnt wurden. Wir betrachteten das Leben danach aus einem völlig anderen Blickwinkel."

Der filmische Reiz von BLIND SIDE besteht auch in seinem Facettenreichtum. Er ist zum einen eine subtile Familienstudie, die Geschichte einer neuen Mutter-Sohn-Beziehung, zum anderen aber auch über viele Strecken ein Sportfilm par excellence (mit virtuos montierten Football-Spiel- und Trainingssequenzen). BLIND SIDE ist auch die Erfolgsstory eines Sportphänomens: Ein Rohdiamant wird geschliffen. Dem Film gelingen nachdenkliche und komödiantische Szenen in gleicher Güte. Quinton Aaron als „sanfter Riese" und Sandra Bullock setzen darstellerische Glanzlichter.

Die Bewertungsdiskussion im Gremium ergab allerdings keinen vollkommenen Gleichklang. Es gab kritische Einwürfe zur Struktur, auch zur Länge der Sportsequenzen und zur Stilisierung der weiblichen Hauptfigur zur klischeeträchtigen „Übermutter".