Filmförderung mit Prädikat

Filmförderung mit Prädikat

Die Auszeichnungen der FBW qualifizieren für die Film- und Medienförderung. Dies gilt für einzelne Länderförderungen entsprechend deren Landesgesetzen zur Auszeichnung und Dotierung für Kinoprogrammpreise. Darüber hinaus werden für Filme mit einem Prädikat "besonders wertvoll" Fördermittel der Filmförderungsanstalt (FFA) in Berlin gewährt. Gemäß Filmförderungsgesetz (FFG).

Für Langfilme mit dem Prädikat "besonders wertvoll" wird laut § 22 des FFG die erforderliche Referenzschwelle von 150.000 auf 100.000 Besucher gesenkt ab der Referenzgelder für nachfolgende Filmprojekte vergeben werden.

Gemäß § 23 FFG wird die Referenzschwelle bei Debüt- und Kinderfilmen sowie Filmen mit einem Herstellungsbudget von unter 1 Mio. mit dem Prädikat "besonders wertvoll" von 50.000 auf 25.000 Besucher gesenkt. Diese Filme sowie Dokumentarfilme ab 25.000 Besuchern werden mit Prädikat "besonders wertvoll" in den Stand von 150.000 Referenzpunkten gehoben.

Laut § 41 FFG werden Kurzfilmen bis zu einer Länge von 15 Min. mit Prädikat "besonders wertvoll" 10 Referenzpunkte zuerkannt. Hochschul- oder Erstlingsfilme werden auch bei einer Vorführdauer bis zu 45 Minuten in der Referenzförderung berücksichtigt.

In § 53 FFG, Referenzförderung für Verleih- und Vertriebsunternehmen, finden die §§ 22 und 23 entsprechend Anwendung, in dem für Filme mit dem Prädikat "besonders wertvoll" eine Schwellensenkung erfolgt.

Detailliertere Informationen zur Filmförderung der FFA finden Sie unter www.ffa.de.