Und morgen Mittag bin ich tot

Kinostart: 13.02.14
VÖ-Datum: 15.08.14
2013
Filmplakat: Und morgen Mittag bin ich tot

FBW-Pressetext

Lea will nicht mehr. Seit ihrer Kindheit leidet sie an Mukoviszidose. Ohne Atemgerät kann sie sich nicht bewegen und jede Anstrengung schneidet ihr die Luft ab. Und so hat die junge Frau eine Entscheidung getroffen: Sie möchte sterben, einen kontrollierten Freitod. Sie reist in die Schweiz, nach Zürich, wo genau dies möglich ist. An ihrem Geburtstag soll es soweit sein. Noch weiß niemand davon. Doch Lea will unbedingt ihre Familie bei sich haben. Auch wenn sie weiß, dass sie nicht auf viel Verständnis hoffen kann. Die Chance auf Selbstbestimmung, bis in den Tod. Das ist die Botschaft des beeindruckenden Debütfilms von Frederik Steiner. Lea, wundervoll gespielt von Liv Liesa Fries, ist jung, eine fröhliche und aufgeweckte Frau, der man wünscht, das Leben zu lieben. Doch nach und nach begreift der Zuschauer durch die bedrückend authentische Inszenierung, dass Leas Leben von Schmerz und Qual bestimmt ist. Doch Steiner blickt auch auf Leas Mutter und Schwester (großartig: Sophie Rogall und Lena Stolze) und lässt den Zuschauer an deren Gefühlen teilhaben. Verzweifelt kämpfen beide gegen die Trauer und die Gewissheit, Lea zu verlieren und lernen doch, durch ihre Liebe loszulassen. Steiner ist es gelungen, ein Drama mit großer tragischer Tiefe zu inszenieren, voller menschlicher und nachhallender Augenblicke. Ein bewegendes, mutiges und in seiner Ruhe so kraftvolles Plädoyer für die Freiheit des Einzelnen, über das eigene Leben zu entscheiden. Bis zuletzt.

Filminfos

Gattung:Drama; Spielfilm
Regie:Frederik Steiner
Darsteller:Liv Lisa Fries; Sophie Rogall; Lena Stolze; Kerstin De Ahna; Johannes Zirner; Max Hegewald; Bibiana Beglau; Minh-Khai Phan-Thi; Robert Hunger-Bühler; Fabian Halbig; Birte Carolin Sebastian; Gabriele Plotkina
Drehbuch:Barbara te Kock
Kamera:Florian Emmerich
Schnitt:Bernd Schlegel
Musik:Daniel Sus
Weblinks:zelluloid.de; moviejones.de;
Länge:102 Minuten
Kinostart:13.02.2014
VÖ-Datum:15.08.2014
Verleih:Universum
Produktion: Peter Heilrath Filmproduktion , Goldkind Filmproduktion; ARRI Film & TV Services; ARTE G.E.I.E.;
FSK:12
Förderer:FFF Bayern; DFFF
DVD EAN-Nummer:88843049039
Anbieter-Link:universumfilm.de
DVD Extras:Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte Trailershow

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Lea ist 21 und leidet an Mukoviszidose im Endstadium. Sie hat beschlossen, ihren Geburtstag zu ihrem Todestag zu machen und lädt ihre Familie ein, diesen Tag mit ihr in der Schweiz zu begehen, denn in Deutschland ist es nicht möglich Sterbehilfe zu erhalten. Ihre Mutter ist verzweifelt und versucht, sie von diesem Schritt abzuhalten, denn sie ist immer noch davon überzeugt, dass Lea durch eine Lungentransplantation gerettet werden kann. Doch Lea weiß, dass sie diese Chance nicht mehr hat.

Unter der Regie von Frederik Steiner stellt Liv Lisa Freese so glaubwürdig und überzeugend Leas Leiden dar, dass man versteht, warum ihr der Tod als einzige Lösung erscheint. Ihre Hustenfälle, die ständige Atemnot, die Verzweiflung werden so stark miterlebt, dass ihr Wunsch immer verständlicher wird. So ein Leben ist nicht zumutbar. Dabei versucht der Film nicht, mit religiösen oder ideologischen Argumenten zu überzeugen, sondern zeigt ganz einfach, wie es Lea mit der Krankheit geht.
Leas Mutter, die bereits den Sohn durch die selbe Krankheit verloren hat, zerrissen von Angst um die Tochter und verzweifelter Hoffnung auf eine Lösung zu ihrer Rettung, will nicht glauben, was Lea plant, wehrt sich dagegen, findet aber schließlich zu ihrer eigenen Stärke zurück. Diese Gratwanderung wird von der Schauspielerin Lena Stolze glaubhaft verkörpert.
Die wenigen Stunden die Lea bis zu ihrem Tod bleiben, will sie mit Leben füllen und hier gelingt es dem Film, einige federleichte Wendungen ins Geschehen zu bringen, die dem Zuschauer ein wenig Entspannung vermitteln, ebenso wie Lea sie erlebt.
Der Ton, den der Film in seinen Dialogen anschlägt, ermöglicht Distanz, ohne Gleichgültigkeit zu erzeugen, und löst Gedanken aus, die nicht üblicherweise nach dem Besuch eines Films auftauchen.
Alle Figuren sind nachvollziehbar, die Schauspieler gut geführt. Ausstattung und Musik schaffen einen adäquaten Rahmen.
Leas Geschichte zu erleben, ihren Todeswunsch zu verstehen, mit ihr zu leiden, so weit das überhaupt möglich sein kann, und dennoch den Film nicht völlig niedergeschlagen zu verlassen, machen diesen Film zu einem besonderen Ereignis.