Van Helsing

Kinostart: 06.05.04
2003
Filmplakat: Van Helsing

FBW-Pressetext

Alle großen und schrecklichen Monster in einem Film zu vereinen, ist eine Wahnsinnsidee, die Schauer, Schrecken und Spaß verbreitet. Mystery, Fantasy, Action und Thriller pur, das kann nur das Kino bieten.
Prädikat wertvoll

Filminfos

Gattung:Fantasy
Regie:Stephen Sommers
Darsteller:Kate Beckinsale; Hugh Jackman; Richard Roxburgh
Drehbuch:Stephen Sommers
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:132 Minuten
Kinostart:06.05.2004
Verleih:Universal
Produktion: Universal International Films, Inc., Carpathian Pictures; Stillking Films´;
FSK:12

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Anknüpfend an alte Horrorfilmtradition bereitet "Van Helsing" durch seine Vielzahl augenzwinkernder Film-Zitate aus anderen Werken des Genres visuelles Vergnügen. In atemlosem Tempo kämpfen sich die einfach strukturierten Helden durch die Handlung. Ob halsbrecherische Kutschfahrt, ob Maskenball im Schloß, ob Angriff der geflügelten "Kinder" (von Dracula) auf die Dorfbewohner - das Spiel mit den visuellen Effekten vor dem Hintergrund einer bombastischen, expressionistischen Architektur und quer durch die motivischen Welten (Paris, Rom, Budapest, Dörfer und Schlösser in den Karpaten u.a.) funktioniert, nicht zuletzt auch dank der eigens komponierten, ausdrucksstarken symphonischen Musik im Stile der Orff'schen "Carmina Burana".

Die Hauptfiguren erinnern in ihrem Wesen und Spiel an Comic-Figuren. Der Verlauf der Geschichte entbehrt zuweilen narrativer Logik, doch dies ist wohl auch nicht das Anliegen des Films. Die bombastische Ausstattung wurde teilweise als etwas zu angepaßt empfunden, und der erwünschte "Gruseleffekt" hielt sich zumindest im Ausschuß in Grenzen. Die darstellerische Leistung von Hugh Jackman überzeugte leider nicht ganz, während der schönen Kate Beckinsale keine besonderen Leistungen abverlangt wurden.