Gespensterjäger - Auf eisiger Spur

Kinostart: 02.04.15
VÖ-Datum: 15.10.15
2015
Filmplakat: Gespensterjäger - Auf eisiger Spur

FBW-Pressetext

Der 11-jährige Tom Tomsky ist ein sehr ängstlicher Junge. Besonders vor Gespenstern fürchtet er sich, obwohl ihm jeder sagt, dass es sie nicht gibt. Als sich Tom eines Tages dann doch in den Keller traut, erschreckt ihn prompt das grüne, schleimige Gespenst Hugo. Doch nach dem ersten Schreck merkt Tom, dass Hugo ein wirklich nettes Gespenst ist, das aus seinem ursprünglichen Zuhause von einem viel größeren unheimlichen „Eis-Gespenst“ vertrieben wurde. Und wenn Hugo nicht bis zum nächsten Vollmond zurückkehrt, wird er ins Jenseits gelangen. Die letzte Chance, um das Eis-Gespenst zu besiegen, scheint Hedwig Kümmelsaft zu sein, eine furchtlose Gespensterjägerin. Das Problem ist nur, dass Kümmelsaft vor kurzem von der Zentrale gefeuert wurde. Denn sie ist eigenwillig und arbeitet nicht gerne mit Partnern. Tom und Hugo beschließen, dass es Zeit ist, das zu ändern. Denn nur gemeinsam kann die Welt vom Eis-Gespenst befreit werden. Die Verfilmung des ersten Bandes der erfolgreichen Buchreihe von Cornelia Funke überzeugt nicht nur durch rasante und abwechslungsreiche Action sowie durch gelungene Animationseffekte. Auch die gefühlvollen und vielen spaßigen Momente kommen in Tobi Baumanns Film nicht zu kurz. Dafür sorgt allein schon die Besetzung: Anke Engelke schlüpft überzeugend in die Rolle der eigenbrötlerischen und knurrigen Hedwig Kümmelsaft, die hinter der rauen Fassade ein Herz aus Gold verbirgt. Und Bastian Pastewka, der dem freundlichen Geist Hugo seine Stimme leiht, sorgt für so manchen Wortwitz, an dem nicht nur das kindliche Publikum seine große Freude haben wird. Die Figur des Tom, den Milo Parker spielt, ist bestens als Identifikationsfigur für Kinder geeignet und steht für die wichtige Botschaft, dass Mut und Heldentum in jedem stecken. Jeder kann Großes leisten. Auch wenn er klein ist. Und erst recht, wenn er manchmal Angst hat. Hauptsache, man hält zusammen, denn in einem Team ist man einfach stärker. GESPENSTERJÄGER ist ein lustiger, abwechslungsreicher und harmlos gruseliger Spaß, der schon jetzt Lust auf weitere Folgen der Reihe macht.

Filminfos

Gattung:Spielfilm; Fantasy; Kinderfilm
Regie:Tobi Baumann
Darsteller:Anke Engelke; Christian Tramitz; Milo Parker; Karoline Herfurth; Julia Koschitz; Christian Ulmen; Ruby O. Fee; Amy Huberman
Drehbuch:Murmel Clausen; Martin Ritzenhoff; Christian Tramitz; Mike O’Leary; Roland Slawik
Buchvorlage:Cornelia Funke
Kamera:Thomas Kiennast
Schnitt:Alexander Dittner
Webseite:gespensterjaeger-derfilm.de;
Jugend Filmjury:Lesen Sie auch, was die Jugend Filmjury zu diesem Film sagt...
Weblinks:zelluloid.de; kinderfilmwelt.de; ;
Länge:90 Minuten
Kinostart:02.04.2015
VÖ-Datum:15.10.2015
Verleih:Warner
Produktion: Lucky Bird Pictures Film- und TV-Produktion , Ripple World Pictures Ltd.; LOTUS Film; Warner Bros. Entertainment GmbH; Immer wieder gerne Film; Satel Film;
FSK:6
Bildungseinsatz:visionkino.de;
Förderer:FFA; FFF Bayern; DFFF; FilmFonds Wien; Österreichisches Filminstitut; Film- und Medienstiftung NRW
BD EAN-Nummer:5051890298430
DVD EAN-Nummer:5051890298423
Anbieter-Link:warnerbros.de

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Die international renommierte Autorin Cornelia Funke hat in den 1990er Jahren die Kinderbücher über die „Gespensterjäger“ veröffentlicht, die nun als Vorlage für die Verfilmung von Tobi Baumann dienen. Im Mittelpunkt steht Tom Tomski, 11 Jahre alt und von Haus aus eher ängstlich. Er glaubt fest an Geister und ist deshalb nicht übermäßig überrascht, wenn auch deshalb nicht weniger erschrocken, als im Keller der Familie ein grünes Schleimgespenst mit Namen Hugo auftaucht. Nach ersten „Berührungsängsten“ wird dieser jedoch bald der beste Freund von Tom, der unter den Allüren seiner älteren Schwester und ihren ständigen Beleidigungen und unter dem Unverständnis der eher nur als Randfiguren gezeichneten Eltern leidet. Hugo stammt aus einem alten Herrenhaus, in dem sich der böse Geist eines „UEG“ (Urzeitliches Eisgespenst) in todbringender Mission eingenistet hat: Das UEG will nämlich die Erde vereisen. Ein „MUG“ (Mäßig unheimliches Gespenst) wie Hugo kann den Geist ebenso wenig besiegen wie die Geisterjägerin Hedwig Kümmelsaft, die ihren Job in der Zentrale der Gespensterjäger verloren hat. Dennoch macht sie sich auf, das Eismonster zu besiegen– am Ende mit Hilfe von Tom und Hugo. GESPENSTERJÄGER – AUF EISIGER SPUR handelt von Freundschaft, der Überwindung von Ängsten - wobei es natürlich ist, sich auch mal zu fürchten – und der Bedeutung von Gefühlen als Mittel gegen Einsamkeit. Das alles ist wirklich unterhaltsam in Szene gesetzt, und auch die Animation des Schleimmonsters Hugo, den Bastian Pastewka gekonnt professionell spricht, ist gelungen. Anke Engelke als Hedwig Kümmelsaft und Milo Parker als Tom spielen ihre Rollen und vor allem die sich zwischen ihnen allmählich anbahnende Freundschaft überzeugend und anrührend. Dass dennoch der Eindruck entsteht, dass hier eventuell einige dramaturgische Chancen verpasst wurden, liegt nach Ansicht der Jury an dem gelegentlich unausgewogen wirkenden Drehbuch, das die Handlung manchmal holprig erscheinen lässt. Und trotz aller hübschen Ideen und – vor allem für ältere Kinobesucher - reizvoller Anspielungen auf GHOSTBUSTERS und MEN IN BLACK können in den Augen der Jury die Spannung und das Tempo nicht immer aufrecht gehalten werden. Sicherlich einer der gruseligsten Momente in dem Film ist wiederum die Darstellung eines völlig alltäglichen Ereignisses, das aber im Zuschauer archaische Ängste wach werden lässt: Tom muss in den Keller und dort etwas holen. Es hätte nicht einmal des Auftauchens von Hugo bedurft, um diesen Gang in die Dunkelheit eines überfüllten Kellers zu einem unheimlichen Erlebnis werden zu lassen. Der Bewertungsausschuss entschied sich für das Prädikat „wertvoll“ für diesen insgesamt unterhaltsamen Familienfilm.