Führer Ex

Kinostart: 07.11.02
2002
Filmplakat: Führer Ex

FBW-Pressetext

Auf Tatsachen beruhende, kompromißlos realistische Auseinandersetzung mit Knastalltag (DDR) und Rechtsradikalismus, die weder die Täter noch die Opfer schont.
Prädikat wertvoll

Filminfos

Gattung:Drama; Dokumentarfilm
Regie:Winfried Bonendel
Darsteller:Christian Blümel; Aaron Hildebrand; Luci van Org
Drehbuch:W. Bonengel; Ingo Hasselbach; Douglas Graham (n.d.Buch v.I.Hasselbach)
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:107 Minuten
Kinostart:07.11.2002
Verleih:Tobis
Produktion: Next Film Filmproduktion GmbH & Co KG, StudioCanal Produktion; MBP Filmproduktion;
FSK:12

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Nahe an den Protagonisten erzählt der Film die konfliktreiche Geschichte einer Freundschaft. Aus gelangweilten, ziellosen, abenteuerhungrigen DDR-Jugendlichen werden Zuchthäusler, deren einziger Halt ihre Freundschaft ist.

Dem Film gelingt vor allem durch seine besonders stimmige Milieuzeichnung, Ausstattung und die Kostüme eine glaubwürdige Rekonstruktion deutscher Geschichte, die auch vor bis an die Grenze des Erträglichen gehende Gewaltdarstellungen (Demütigung, Vergewaltigung, Mord) nicht zurückschreckt.

Es ist der hervorragenden darstellerischen Leistung der beiden Protagonisten zu verdanken, daß das Lebensgefühl von Jugendlichen in vielen Facetten so authentisch wirkt.

Leider verliert der Film die Figur des Heiko nach der Wende etwas aus den Augen. Er ist inzwischen zum Wortführer radikaler und brutal agierender Neonazis geworden, ohne daß dies psychologisch oder dramaturgisch schlüssig erklärt wird.

Der Einsatz sinfonisch orchestrierter Programm-Musik wirkt streckenweise allzu überzeichnend. Er untergräbt mit seinem Pathos die Wirkung des Dramas.