Die Mumie

Kinostart: 03.06.99
1999
Filmplakat: Die Mumie

Kurzbeschreibung

Archäologen und Schatzsucher entdecken 1925 in Ägypten das Grab eines vor 3000 Jahren lebendig begrabenen Hohen Priesters, der dadurch zu neuem Leben erweckt wird.
Prädikat wertvoll

Filminfos

Gattung:Komödie; Actionfilm; Fantasy; Abenteuerfilm
Regie:Stephen Sommers
Darsteller:Brendan Fraser; Rachel Weisz; John Hannah; Arnold Vosloo
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:125 Minuten
Kinostart:03.06.1999
Verleih:Universal
Produktion: Universal Studios, Universal City Studios;
FSK:12

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

"Indiana Jones", der Geist von Karl May und allerlei
Schatzgräber-Filme und Stereotypen lassen lebhaft grüßen. Belebt
werden hier gleichzeitig eine Mumie und ein altes Genre. Auf
quasi mehreren Ebenen spielt und bleibt dieser Abenteuerfilm in
den 20er Jahren: Das Kino als Geisterbahn. Alle drei Minuten ein
Knalleffekt, und - hui - ein Schauder. Während sich der
Pyramiden-Fluch-Film vor keiner noch so alten kolonialistischen
und rassistischen Plattitüde drückt, die Ägypter hauptsächlich
als Masse zeigt und "die Weißen" natürlich überleben, operiert
die Dramaturgie auf einem anderen Gebiet außergewöhnlich
sensibel.

Sich selbst nicht ernst nehmend, werden geschickt und durchaus
variantenreich der tiefe Schrecken, die brutale Gewalt und der
unappetitliche Horror ausgespart und vermieden. Der lebendig
mumifizierte und nach 3000 Jahren wiedererweckte Hohepriester
Imhoetep, auf dem ein "Fluch schlimmer als der Tod lastet",
vermag so nicht wirklich zu gruseln und zu grausen. Diesen Part
besorgen die scheußlichen Skarabäus-Käfer.

Eine Augenweide dagegen sind die "modernen" Zutaten. Die
Tricktechnik glänzt mit opulenten Einfällen, hebt die inhaltlich
flache Geschichte über eine B-Production. Die digital generierten
Bilder haben zum Teil sogar weit größere Ausdruckskraft als die
realen Darsteller dieses in seinem Genre gelungenen
Unterhaltungsfilms.