Der zehnte Sommer

Kinostart: 04.09.03
2003
Filmplakat: Der zehnte Sommer

FBW-Pressetext

Liebenswerte, teils realistische, teils skurrile, teils märchenhafte Familienunterhaltung, die die kleinen und großen Geheimnisse, Erlebnisse und Erfahrungen eines Ferienmonats um 1960 beschreibt. - Altersempfehlung: ab 6 Jahren.
Prädikat wertvoll

Filminfos

Gattung:Familienfilm
Regie:Jörg Grünler
Darsteller:Katharina Böhm; Kai Wiesinger; Erika Marozsán
Drehbuch:Dieter Bongartz
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:99 Minuten
Kinostart:04.09.2003
Verleih:Arsenal
Produktion: Ziegler Film Köln GmbH, Ziegler Film;
FSK:6

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Deutschland im Sommer 1960. Kalli und seine Freunde erleben die schönsten Ferien ihres Lebens. Angesiedelt zwischen erster Liebe und kindlicher Freude am Leben wird ein Stück deutschen (Kleinstadt-) Alltags mit beeindruckender Liebe zum Detail inszeniert.
Ausstattung und Kostüme sind zeitgemäß, die Führung, vor allem der kindlichen Darsteller und Darstellerinnen, ist ausgezeichnet. Das moral-geschwängerte Korsett, in dem die Erwachsenen sich in dieser Zeit bewegen, wird zum einen durch viele Zwischentöne, zum anderen durch bekannte Klischees nachvollziehbar gemacht. Was die Erwachsenen an der Nachbarin und ihren Töchtern so verachtungswürdig finden, erschließt sich den Kindern nicht, man richtet sich aber so lange danach, bis die Not größer als die Angst vor dem Verbotenen ist. Und sich die vermeintliche Hexe als Retterin in der Not herausstellt.
Der gesamte Film wird von einer großen Sympathie für alle Figuren geprägt. Die Länge des Films und der gesamte Aufbau dürften die Konzentration der angepeilten kindlichen Zielgruppe überfordern, während Erwachsene so manches angenehme und unangenehme Déjà-vu-Erlebnis haben dürften.
Leider ist der Film insgesamt etwas zu behäbig und zu lang geraten, etwas mehr Tempo und ein ausgefeilterer Spannungsbogen wären wünschenswert gewesen.