The East

Kinostart: 18.07.13
2013
Filmplakat: The East

FBW-Pressetext

Sarah ist jung, ehrgeizig, und weiß genau, was sie will. Als sie von ihrem Arbeitgeber, einer Sicherheitsfirma im Auftrag des US-Geheimdienstes, undercover in eine Öko-Terroristenzelle eingeschleust wird, ist dies zunächst ein Auftrag wie jeder andere. Doch nach und nach lernt Sarah die Mitglieder der Gruppe „The East“ kennen und kommt ihnen auch persönlich näher. Doch wie nah ist zu nah, um noch professionell zu agieren? Auf den ersten Blick ist der US-Independent-Film von Zal Batmanglij ein spannender Thriller, der bis zum Schluss raffinierte Twists und Überraschungen bereithält. Doch dahinter verbirgt sich auch ein intelligent gemachtes Drama, das wichtige hochaktuelle gesellschaftliche Fragen aufwirft. Wie weit können und dürfen industrielle Großmächte gehen, um ihren Profit auf Kosten der Umwelt und der Menschen immer mehr auszubauen? Und wie weit dürfen Menschen gehen, die sich das nicht mehr gefallen lassen und nach dem Motto „Zahn um Zahn“ Rache an den Unternehmenschefs üben? Brit Marling, zugleich Drehbuchautorin und Hauptdarstellerin, stellt diese Fragen, ohne ein moralisch überlegenes Urteil zu fällen. Durch ihre Figur der Sarah wird auch der Zuschauer in einen ambivalenten Zwiespalt geführt und muss sich selbst die Frage stellen: Was ist der richtige Weg? Das Ensemble ist perfekt aufeinander eingespielt und überzeugt in seiner klaren und starken Typendarstellung. Ob Alexander Skarsgard als charismatischer Anführer Benji oder Ellen Page als eine von ihrer Wut getriebene junge Frau – sie alle überzeugen, bieten Identifikationspotenzial und Denkanstöße. THE EAST ist ein Öko-Thriller, der genau zur rechten Zeit wichtige Fragen stellt – hochspannende Unterhaltung mit nachhaltigem Wert.

Filminfos

Gattung:Thriller; Spielfilm
Regie:Zal Batmanglij
Darsteller:Brit Marling; Alexander Skarsgård; Ellen Page; Toby Kebbell; Patricia Clarkson; Julia Ormond
Drehbuch:Zal Batmanglij; Brit Marling
Kamera:Roman Vasyanov
Schnitt:Bill Pankow
Musik:Halli Cauthery
Weblinks:zelluloid.de; moviejones.de;
Länge:117 Minuten
Kinostart:18.07.2013
Verleih:Fox
Produktion: Scott Free Productions, Twentieth Century Fox Film Corp.;
FSK:12

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Bilder von Vögeln, die im Öl ersticken, eine Natur, die durch die Verantwortungslosigkeit großer Unternehmen zum Untergang verurteilt zu sein scheint, und dazu eine Frauenstimme aus dem Off, die ankündigt, dass eine Gruppe von Aktivisten diesen Unternehmen den Kampf angesagt haben. Das sind die ersten Szenen in THE EAST. Gleich darauf sieht man, wie diese Gruppe, die sich „The East“ nennt, in ein Haus einbricht, das einem der mächtigen Chefs eines die Umwelt zerstörenden Ölriesen gehört, und das klebrige „schwarze Gold“ in seinem Haus verbreitet. Wenig später ist die junge ehemalige FBI-Agentin Jane unter dem Tarnnamen Sarah als Undercover-Agentin Teil dieser Gruppe. Sie soll „The East“ ausspionieren und ihrem neuen Arbeitgeber, einer privat geführten Agentur zur Bekämpfung von terroristischen Aktivitäten, zuarbeiten. Jane erfüllt ihre Aufgabe geradezu perfekt, aber sie gerät dabei zwischen die Fronten. Sie lehnt Gewalt in jeder Form ab, egal, ob sie von den Öko-Terroristen geplant wird als Antwort auf verantwortungslose Großunternehmen wie Pharmakonzerne, die noch nicht einwandfrei getestete Antibiotika auf die Menschheit los lässt, oder ob die Gewalt von offizieller Seite als Antwort auf die Aktivitäten der Gruppe eingesetzt werden soll. Dies ist eines der vielen großen Themen in diesem Thriller, der von einer jungen Frau handelt, deren fest gefügte Bilder von Gut und Böse ins Wanken geraten. Kann man Gewalt durch Gewalt bekämpfen? Gilt der alte biblische Satz von „Auge für Auge, Zahn für Zahn“? Welche Rolle spielen in solchen Fällen Gesetz und Gerechtigkeit? Welche moralisch ethischen Werte sind in einer solchen Welt überhaupt noch realistisch? Janes Erfahrungen mit der Gruppe um ihren charismatischen Anführer Benji, der eigentlich William Woodhouse heißt und aus einer sehr reichen Familie stammt, sind ambivalent. Zum einen sind die sehr unterschiedlichen Menschen der Gruppe, darunter ein Schwuler, ein taubes Mädchen, eine übergewichtige Computerspezialistin, ein Mädchen aus reichem Haus, das ihren eigenen Vater als Ziel auserkoren hat, ein Schwarzer und ein durch ein illegal eingesetztes Antibiotikum schwer kranker Arzt, neben aller Gewaltbereitschaft durchaus keine klassischen Bösewichter, sondern im Grunde eher sanfte und besorgte Mitmenschen. Zum anderen erkennt Jane mehr und mehr, dass die andere Seite, die sich dem Gesetz verpflichtet fühlen müsste, zu unorthodoxen Mitteln greift, um den Öko-Aktivismus zu unterdrücken. Was Jane in dieser sektenähnlichen Gruppe findet, entspricht nicht dem Klischee von Terroristen. Andererseits lässt sich der Teufel nicht durch den Beelzebub austreiben, und so muss Jane am Ende einen eigenen „dritten“ Weg finden, bei dem sie ihren eigenen Werten und ihrem christlichen Glauben treu bleiben kann. THE EAST ist ein Thriller, der durchaus realistische Momente aufweist, aber letztlich doch eine fiktive Geschichte, über Grauzonen und die alten Themen von Verrat und Vertrauen, Gewissen und Verantwortung erzählt. Neben spannender Unterhaltung bietet er daher auch einigen Stoff zum Nachdenken.“