Sputnik

Kinostart: 24.10.13
VÖ-Datum: 25.03.14
2013
Filmplakat: Sputnik

FBW-Pressetext

DDR, November1989, ein paar Tage vor dem Mauerfall. In einem kleinen Dorf in der Nähe Berlins geht das Leben seinen gewohnten Gang. Die 10jährige Friederike ist den ganzen Tag mit ihrem Onkel Mike und ihren Freunden unterwegs. Zusammen basteln sie an Raumschiffen, Fluggeräten und anderen spannenden Dingen, mit denen sie sicherlich einmal hoch hinaus fliegen werden. Doch plötzlich ist alles anderes. Denn Mike reist in den Westen und für Friederike ist klar: Sie wird ihren Onkel so bald bestimmt nicht wieder sehen. Zeit zu handeln. Zusammen mit ihren Freunden bastelt Friederike an einer Art „Teleporter“, mit der sie den Onkel zurück in den Osten beamen möchte. Ein guter Plan. Doch dann passiert etwas sehr seltsames. Geschichte lebt von den Menschen, die sie gestalten. Nach diesem Motto erzählt der bezaubernd originelle Kinder- und Jugendfilm von Regisseur Markus Dietrich. Im Zentrum der Handlung stehen natürlich die Kinder, die allesamt glänzend gecastet wurden und mit ihrem natürlichen und fröhlichen Spiel ein herrliches Team abgeben. Als Hauptdarstellerin ist Flora Li Thiemann als Friederike eine überzeugende und selbstbewusste junge Heldin, die sich von niemandem etwas sagen lässt und alles tun würde, um ihren geliebten Onkel wiederzusehen. Und auch den Erwachsenen, allen voran Devid Striesow als überforderter strenger Dorfpolizist, merkt man die Spielfreude an. So ganz nebenbei geht es natürlich auch um ein wichtiges Stück deutsch-deutscher Geschichte, in das schon jüngste Zuschauer ganz sensibel und spielerisch eingeführt werden. Zauberhaftes und fantasievolles Kinderkino für die ganze Familie.

Filminfos

Gattung:Spielfilm; Kinder-/Jugendfilm
Regie:Markus Dietrich
Darsteller:Flora Li Thiemann; Finn Fiebig; Luca Johannsen; Emil von Schönfels; Yvonne Catterfeld; Devid Striesow; Maxim Mehmet; Andreas Schmidt; Christine Schorn
Drehbuch:Markus Dietrich
Kamera:Philipp Kirsamer
Schnitt:Andreas Baltschun; Sebastian Thümler
Musik:Jan Muchow
Weblinks:kinderfilmwelt.de; zelluloid.de; moviejones.de;
Länge:83 Minuten
Kinostart:24.10.2013
VÖ-Datum:25.03.2014
Verleih:MFA
Produktion: ostlicht filmproduktion GmbH, Hamster Film; A Private View; Negativ Productions; MDR; NDR;
FSK:0
Bildungseinsatz:fwu.de;
Förderer:FFA; DFFF; MDM; FFHSH
DVD EAN-Nummer:4048317370535
Anbieter-Link:ascot-elite.de
DVD Extras:Interviews mit Yvonne Catterfeld, Devid Striesow, Maxim Mehmet und dem Regisseur Markus Dietrich, Kinoteaser, Kinotrailer, Trailershow u.a.

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Wer hätte gedacht, dass in einem Kinderfilm ein sowohl realistisches wie auch wahrhaftiges Bild von der ehemaligen DDR gezeichnet wird? „SPUTNIK erzählt zwar konsequent aus der Perspektive der Kinder, die im kleinen Dorf Malkow des Jahres 1989 die Grenzöffnung erleben, und sich ihren ganz eigenen Reim auf die Vorkommnisse machen. Aber man spürt in jedem Moment, dass hier der Regisseur und Drehbuchautor Markus Dietrich aus seinen eigenen Erfahrungen schöpft, im Rahmen seiner kindgerecht inszenierten Abenteuergeschichte viel von jener Umbruchszeit erzählt und dabei die Stimmung unter den Erwachsenen präzise trifft. Die zehnjährige Rike will dagegen in den Weltraum fliegen, und wenn ihre Ideen auch von einer Science-Fiction-Serie im Westfernsehen inspiriert sind, so will sie doch ganz selbstverständlich Kosmonautin werden und mit einem selbstgebauten Sputnik abheben. Sie und ihre kleine Clique leben so intensiv in ihrer Fantasiewelt, dass alles, was vorfällt, nach ihren Kategorien umgedeutet wird. Wenn der Onkel wie so viele in die BRD flieht, dann muss halt ein wenig mehr gebastelt werden, und das Problem dadurch gelöst, dass er mit einem Teleporter zurückgeholt wird. Und wenn in der Nacht der Maueröffnung alle Erwachsenen im Dorf ins nahe Berlin fahren, dann erklärt sich der menschenleere Ort dadurch, dass die Maschine wohl zu stark und falsch herum eingestellt war, sodass die Kinder alle Erwachsenen weg-“gebeamt“ haben. Dies ist die schöne Pointe einer Abenteuergeschichte, bei der Schule und Polizei die natürlichen Feinde der Kinder sind. Devid Striesow mag wohl den linientreuen Volkspolizisten ein wenig trottelig angelegt haben, aber in einem Kinderfilm muss zumindest ein Erwachsener mitspielen, dem sich die kleinen Zuschauer überlegen fühlen dürfen. Davon abgesehen werden die Verhältnisse erstaunlich komplex dargestellt, und solche Problemfelder wie die ökonomische Misere, die Stasi und die vielen Ausreisen werden kindgerecht vermittelt, ohne dass dabei zu sehr vereinfacht wird. Auf diesem Fundament, zu dem auch eine absolut authentisch wirkende Ausstattung und die grandiose Besetzung mit vielen bekannten Schauspieler/Innen aus den neuen Bundesländern gehört, kann die Abenteuergeschichte mit viel Witz und Fantasie ausgespielt werden. Und auch auf dieser Ebene ist SPUTNIK gelungen, denn die Geschichte, in der es um Freundschaft, Träume, Konflikte mit den Erwachsenen und das Vertrauen in die eigene Stärke geht, ist so universell, dass Kinder den Film überall verstehen werden. Zu loben ist auch Flora Li Thiemann, die mit einer bewundernswerten Natürlichkeit die Friederike als eine aufmüpfige, eigensinnige und deshalb sehr liebenswerte Heldin verkörpert. Mit welchem kreativen Überschwang der Film gemacht wurde, merkt man spätestens bei der Schlusssequenz, die in einer aufwendigen Plansequenz alle handelnden Personen noch einmal zusammenführt und erzählerisch alles zu einem festlichen Abschluss bringt.