Peterchens Mondfahrt

Kinostart: 31.03.22
2021
Filmplakat: Peterchens Mondfahrt

FBW-Pressetext

Die Neuverfilmung des Kinderbuchklassikers erzählt eine altbekannte Geschichte mit neuen frischen Ideen.

Der Maikäfer Sumsemann ist verzweifelt. Der böse Mondmann hat seine Lieblingsbirke auf den Mond entführt. Doch zurückholen kann Sumsemann sein Zuhause nur mit der Hilfe der Menschenkinder Anna und Peter. Wird der tollkühne Plan, auf den Mond zu fliegen, gelingen? Mit liebevollen Einfällen und einem Mix aus nostalgischen und modernen Elementen gelingt es, den legendären Kinderbuchklassiker neu und erfrischend zu erzählen.

Die Buchvorlage zu Ali Samadi Ahadis Animationsfilm stammt von Gerdt von Bassewitz und ist über 100 Jahre alt. Doch bis heute hat die Geschichte rund um den Maikäfer Sumsemann und seine aufregende Reise zum Mond nichts an Faszination für ein kindliches Publikum verloren. Ahadi und seinem Co-Drehbuchautor Arne Nolting ist das Kunststück gelungen, die nostalgischen Momente der klassischen Geschichte mit modernen Elementen zu vermischen und so ganz neue Fans für die Geschichte zu gewinnen, die vielleicht die Vorlage nicht kennen. Denn Peter, von Anna auch „Peterchen“ genannt, träumt von der Raumfahrt und weiß alles über den Weltraum. Und Anna schaut als kleine Schwester mit einer großen Begeisterung in die Welt, die dadurch auch Platz für Mondmänner, Geister, sprechende Maikäfer und noch viel mehr Magie und Zauber lässt. Als deutsche Produktion muss sich PETERCHENS MONDFAHRT in keiner Weise hinter internationalen Produktionen verstecken. In jeder Sequenz und in jeder Figur steckt unglaublich viel Liebe und Detailfreude, die Animationen sind farbenfroh und verspielt. Das Erzähltempo des Films ist gut austariert: Es gibt rasant-laute Szenen und Verfolgungsjagden, doch immer wieder auch Ruhepausen für das jüngere Publikum, sodass dieses nicht überfordert wird. Ob Charakterentwicklung, Set-Design, Musik oder Inszenierung: diese Neuverfilmung von PETERCHENS MONDFAHRT ist ein absolut stimmiges Kinoerlebnis schon für die Jüngsten.

Filminfos

Gattung:Animationsfilm
Regie:Ali Samadi Ahadi
Drehbuch:Arne Nolting; Ali Samadi Ahadi
Buchvorlage:Gerdt von Bassewitz
Kamera:Ergun Cankaya; Mathias Neumann
Schnitt:Andrea Mertens; Niclas Werres
Musik:Ali N. Askin
Webseite:littledream-pictures.com;
Jugend Filmjury:Lesen Sie auch, was die Jugend Filmjury zu diesem Film sagt...
Weblinks:kinderfilmwelt.de;
Länge:85 Minuten
Kinostart:31.03.2022
Verleih:Little Dream Pictures
Produktion: Little Dream Entertainment, Little Dream Entertainment; coop99 Filmproduktion; ZDF; ORF;
FSK:0
Förderer:FFF Bayern; Nordmedia; DFFF; FFHSH; Österreichisches Filminstitut; Film- und Medienstiftung NRW; HessenFilm und Medien

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Eine Reise zum Mond, wie sie sich Gerdt von Bassewitz im Jahr 1912 in seinem Kindermärchen „Peterchens Mondfahrt“ ausgedacht hat, hat nur wenig mit dem Wissen um die Raumfahrt und das Weltall zu tun, das heute selbst bei kleinen Kindern schon präsent ist. Dieses Problem haben Ali Samedi Ahadi und Arne Nolting in ihrer Neuinterpretation des Kinderbuchklassikers geschickt gelöst, indem sie die beiden Ebenen vermischten. So wird Peterchen zwar in einer riesigen Wasserfontäne ins All geschossen, er fliegt dort aber an Satelliten und einer Raumstation vorbei. Auf dem Mond herrscht zwar der finstere Mondmann, dort steht aber auch eine Landungsfähre der Apollo Mission und Peterchen fährt mit einem Mondmobil. Das junge Zielpublikum von heute wird auch durch die Rahmenhandlung abgeholt, in der Peterchen ein nerdiger Junge ist, der sich über seine kleine Schwester ärgert, die noch an die Magie der Märchen glaubt und der am ersten Tag in der neuen Schule von einer Gruppe fieser älterer Jungen gemobbt wird. Anna ist zuerst die einzige, die den Käfer Sumsemann sehen kann und sich von ihm die traurige Geschichte erzählen lässt, wie er seine Frau, eines seiner Beine und seine Heimatbirke verlor. Diese Erzählung wird im Gegensatz zur Computeranimation des restlichen Films in einem traditionellen Zeichentrickstil animiert und bietet so einen eleganten Übergang zu den Märchenelementen von Bassewitz, von denen dann doch erstaunlich viele übernommen wurden, ohne dass es dadurch dramaturgische Brüche gibt oder der Film überladen wirkt. Auch der Skeptiker Peter akzeptiert so schnell eine Welt, in der die Sternschnuppen auf einer Sternenwiese kleine Mädchen sind, die noch zur Schule gehen, in der der Sandmann die Kinder zum Schlafen bringt, eine Nachtfee in einem Palast wohnt und der Mondmann sich mit einer riesigen Kanone die Welt untertan machen will. Peter und Anna erleben in dieser kosmischen Märchenwelt Abenteuer, schließen Freundschaften und führen alles zu einem glücklichen Ende, sodass Sumsemann schließlich seine Frau, sein Bein und seine Birke zurückbekommt und die beiden Geschwister gelernt haben, einander und ihre unterschiedlichen Talente zu schätzen. Diese komplexe Geschichte mit vielen Märchenfiguren, die oft nur kurze Auftritte haben, ist erstaunlich flott und verständlich erzählt. Der Charme des Films besteht vor allem in der individuellen und liebevollen Gestaltung der Figuren. Auch die Fantasieräume wie die Sternenwiese, der Palast der Fee oder die Mondlandschaft mit der riesigen Kanone (die übrigens eher an die Mondfahrt von Jules Verne erinnert) wurden mit großer Sorgfalt und Detailreichtum gestaltet. In den Gewerken Dramaturgie, Set, Design und Musik wurde auf dem gleichen handwerklich und künstlerisch hohem Niveau gearbeitet, sodass alles sich zu einem sehr organischen wirkenden Film zusammenfügt.