Filmplakat: ( NULL )

FBW-Pressetext

Sie steht auf, macht Frühstück, geht unter die Dusche, geht arbeiten, geht feiern, trinkt zuviel, landet im Bett. Und am nächsten Morgen wahrscheinlich dasselbe. Vielleicht nicht immer alles gleich. Meistens aber doch! Diese Routine, die man auch als „Teufelskreis“ bezeichnen kann, porträtieren die Filmemacher David Gesslbauer und Michael Lange in ihrem Kurzexperimentalfilm. Das Besondere: Durch eine enge Vignettierung ist lediglich ein runder Kreis zu sehen. Und alles, was so rund ist im Leben, wird darin gezeigt. Der Boden einer Kaffeetasse, der Abfluss der Dusche, der Gullideckel, vor dem sie sich übergibt. Und natürlich das Hamsterrad als Metapher für eine Endlosschleife. Doch gegen Ende des Films passiert etwas, dass die Routine durchbricht. Und eine neue Entwicklung beginnt. Aber keine Sorge: Das Runde geht auch hier als Gestaltungsmerkmal nicht verloren. Gesslbauer und Lange gelingt eine sehr kurzweilige, augenzwinkernde Betrachtung dessen, was jeder von uns „Alltag“ nennt und was, sieht man es so konzentriert, nicht mehr viel mit „Leben“ zu tun hat. Umso schöner der Schluss. Denn das Leben, so unkontrolliert und unpassend es sein mag, findet seinen Platz. Ein kleines feines Kurzfilmvergnügen!
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Experimentalfilm; Kurzfilm
Regie:David Gesslbauer; Michael Lange
Drehbuch:David Gesslbauer; Michael Lange
Kamera:David Gesslbauer; Michael Lange
Schnitt:David Gesslbauer
Musik:Nexothex
Weblinks:;
Länge:4 Minuten
Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg GmbH
Förderer:Filmakademie Baden-Württemberg

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Ein Tag und eine Nacht im Leben einer jungen Frau, erzählt ausschließlich über extrem kurze Sequenzen, die allesamt aus unterschiedlichen Kreisformen bestehen – das ist durchaus ein gewagtes Experiment, das David Gesslbauer hier unternimmt. Doch der Mut zahlt sich aus.

Der Witz und die Kühnheit der formalen Konstruktion, das Sounddesign und die exzellente Musik erzeugen einen wahren Sog, dem sich der Zuschauer nicht entziehen kann. Dass Experimentalfilme so unterhaltsam und humorvoll sein können, vergisst man gelegentlich, im Falle von David Gesslbauers (NULL) ist das aber wahrhaft eine runde Sache, die begeistert und überzeugt.