FBW-Pressetext

Wie in seinen anderen Filmen gelingt es dem Filmemacher Andreas Hykade auch in NUGGETS, sein Thema, diesmal die Problematik der Drogenabhängigkeit, minimalistisch auf das Nötigste zu reduzieren. Eindrucksvoll zeigt er, wie berauschend und schön der Stoff der Träume zum Abheben verführen kann. Wie verlockend die Suche nach dem immer schneller ersehnten nächsten Hochgefühl drängt. Es leuchtet und umhüllt den ganzen Körper, er schwebt in Leichtigkeit. Doch in nur fünf kurzen Minuten zeigt NUGGESTS auch eindrucksvoll den Verlauf, Leidensweg und Verfall der tödlichen Droge. Wie hinterlistig der Rausch immer kürzer wird und der Aufprall in der Realität immer härter und schmerzhafter. Mehr als diese wenigen Zeichenstriche braucht es nicht, um zu verstehen. Das neue Werk von Hykade ist einfach animiert – und zwar einfach nur genial. Chapeau!
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Animationsfilm; Kurzfilm
Regie:Andreas Hykade
Drehbuch:Andreas Hykade
Musik:Heiko Maile
Länge:5 Minuten
Verleih:interfilm Berlin Management GmbH
Produktion: Studio Film Bilder GmbH Thomas Meyer-Hermann
Förderer:FFA; BKM

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Ein Kiwi bewegt sich entlang einer Ebene. Er entdeckt einen Gold Nugget und kostet. Es ist köstlich.

In knapper und äußerst reduzierter Form mit wenigen Linien und Farben (schwarz-weiß-gelb) und einem starken, sicheren Gefühl für Rhythmus offenbart der Film das Prinzip der Sucht: Er zeigt, wie der Stoff den ganzen Körper erfüllt, zum Abheben bringt und leicht dahin schweben lässt. Er zeigt die harte Landung und den stärker werdenden Drang, das Hochgefühl wiederzuerlangen. Aber die Höhenflüge werden immer kürzer, müssen in immer knapperen Zeitabständen wiederholt werden. Gleichzeitig wird der Aufprall in der Realität immer härter und schmerzvoller. Dabei wird der Körper stärker und stärker in Mitleidenschaft gezogen. Kaum merklich wird der anfangs helle Vogel vor hellem Hintergrund in feinen Schattierungen von Grau immer dunkler, bis der Stoff der Träume ihn schließlich nicht mehr locken kann.

Durch die reduzierten Stilmittel wirkt der Film umso überzeugender. Auf dem schwarz-weißen Hintergrund geht von dem leuchtend gelben, runden Nugget eine sichtbare Versuchung aus. Wer würde ihn nicht probieren wollen? Dabei steht der Nugget nur als Metapher, hinter der sich verschiedene Formen der Sucht verbergen können: Drogen, Erfolg, Reichtum etc. Darüber hinaus könnte man den Film als Sinnbild des Lebens interpretieren, in dessen Verlauf man alles ausschöpfen will, bis unmerklich der Lebensabend naht und alles relativiert.

Ein kurzer Film mit klarer Form und Aussage, der aber dennoch viele Deutungen zulässt.