Märtyrer der Strebsamkeit

Filmplakat: Märtyrer der Strebsamkeit

FBW-Pressetext

Es gibt nichts herumzudiskutieren, der Eingang zum Fürstentum Württtemberg bleibt geschlossen! Denn 1349 herrscht die Pest und die Gefahr einer Ansteckung ist zu groß. Außerdem hat der Graf den Erlass gegeben, niemanden in die Stadt zu lassen. Vor allem nicht mit abgelaufenem Passierschein. Sagt zumindest der Wachsoldat Volckel. Doch sein Kollege Utz, der es mit den Regeln nicht immer so genau nimmt, will den Reisenden in der dunklen Kapuze, der Einlass nach Württemberg verlangt, passieren lassen. Volckel widerspricht. Wie er immer widerspricht, wenn Utz etwas sagt. Und er marschiert eigenständig zum Grafen, um zu klären, wie denn jetzt zu verfahren wäre. Der kurze Spielfilm MÄRTYRER DER STREBSAMKEIT von Alexander Peskador ist eine schwarzhumorige und augenzwinkernde Annäherung an eines der schwierigen Themen unserer aktuellen Zeit: Der undurchsichtige Dschungel an Corona-Verordnungen und der Sisyphus-Versuch, diese komplett zu durchdringen. Mit augenscheinlich jeder Menge Spaß agieren die beiden Darsteller Benedikt Paulun und Gunther Nickles in ihren Rollen, ihre altertümliche Mundart ist eine klug durchdachte Mischung aus dem Mittelhochdeutschen und dem Schwäbischen, was durch die Deftigkeit der Ausdrücke den Situationshumor nur noch erhöht. Das schnelle Tempo der pointierten Dialoge wird durch die Montage mit exaktem Timing ergänzt und nach vielen wunderbaren kreativen Einfällen setzt die überraschende Schlussvolte am Ende den perfekten Schlusspunkt für eine Geschichte aus einem längst vergangenen Damals, die nahtlos den Bogen zu unserem ganz aktuellen Jetzt schlagen kann.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Kurzfilm; Historischer Film
Regie:Alexander Fischer (Peskador)
Darsteller:Benedikt Paulun; Gunther Nickles; Robert Cecil Beerbohm
Drehbuch:Alexander Fischer (Peskador)
Kamera:Vincent Eckert
Schnitt:Simon Schares
Musik:Guiseppe Verdi
Webseite:peskador.at;
Länge:14 Minuten
Verleih:Filmakademie Baden-Württemberg
Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg GmbH
Förderer:Filmakademie Baden-Württemberg

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Das Gutachten folgt in Kürze.