Lucy ist jetzt Gangster

Kinostart: 02.03.23
2022
Filmplakat: Lucy ist jetzt Gangster

FBW-Pressetext

Wenn schon böse, dann aber am besten böse: LUCY IST JETZT GANGSTER ist ein sonniges und spaßiges Gangsterabenteuer für die ganze Familie.

In einer Welt, in der es böse Menschen gibt, braucht es gute Menschen, die das Gleichgewicht wiederherstellen. Die 10-jährige Lucy ist ein guter Mensch. Sie hilft allen um sich herum und hat besonderen Spaß daran, in der Eisdiele ihrer Eltern dafür zu sorgen, dass jeder Kunde und jede Kundin ihre Lieblingssorte findet. Doch leider geht eines Tages die teure Eismaschine kaputt und das Geschäft steht kurz vor der Schließung. Wo sollen Lucys Eltern das Geld für eine neue Maschine herbekommen? Als Lucys Onkel Carlo fallen lässt, jeder Mensch könne zum Gangster werden, fängt Lucy an zu überlegen: Wenn sie als guter Mensch ihren Eltern nicht helfen kann, dann muss sie eben einfach ein böser Mensch werden. Oder zumindest Gangster. Was kann da schon schiefgehen?

Mit LUCY IST JETZT GANGSTER hat Regisseur Till Endemann (der zusammen mit Andreas Cordes auch das Drehbuch verfasst hat) eine originelle Geschichte umgesetzt, die im Rahmen der Initiative DER BESONDERE KINDERFILM entstanden ist. Sommerlich bunt und fröhlich ist das Setting – und damit genau richtig für Lucy als Hauptfigur, die von den Zwillingen Valerie und Violette Arnemann sonnig strahlend verkörpert wird. Man folgt Lucy gern durch ihre Welt, die zwar nach außen hin immer heiter ist, aber im Innern nur durch den unbändigen Willen zusammengehalten wird, dass Fröhlichkeit und Nettsein das Leben einfach besser machen. Eine Botschaft, die schon jüngere Zuschauende nachvollziehen können und die nicht oft genug wiederholt werden kann. Dazu ist die Freundschaft unerlässlich, um im Leben etwas erreichen und an den Aufgaben wachsen zu können. Lucys beste Freundin Rima (frech und naseweis: Lisa Marie Trense) und der Schulrebell Tristan (ein Nachwuchsherzensbrecher: Brooklyn Liebig) werden dabei zu Lucys „Team“ und ergänzen sich großartig mit ihren jeweiligen Fähigkeiten. So kann jeder und jede etwas zum Gelingen beitragen. Die Erwachsenenfiguren – hochkarätig besetzt mit u.a. Kostja Ullmann und Esther Schweins – übernehmen in der Handlung nie das Ruder, immer ergreifen die Kinder die Initiative und bringen so die Handlung voran. Das liebevoll ausdekorierte Setting, der passende Score und die Spielfreude aller Darstellenden machen aus LUCY IST JETZT GANGSTER einen großen Film-Spaß für die ganze Familie.

Filminfos

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Neben der Schule ist für die zehnjährige Lucy ihr absolutes Traumleben in der Eisdiele ihrer aus Sizilien stammenden Familie. Immer freundlich und fröhlich hilft sie absolut perfekt, für die vielen Stammkunden ihr jeweiliges Lieblingseis zu präsentieren. Als durch einen dummen Zufall die Eismaschine kaputt geht, ist das Familien- und Geschäftsidyll aber jäh zerstört. Das Geld für eine neue Maschine ist nicht da und die Bank gibt auch keinen Kredit. So droht die Schließung des Eisverkaufs. Als Onkel Carlo im Spaß erzählt, dass Gangster an das nötige Geld kommen könnten und jeder Gangster werden könne, nimmt die kleine Lucy dies mehr als ernst. Nur, wie wird man Gangster? Der schlimmste Finger in Lucys Klasse, Tristan, sieht für Lucy wie ein Gangster aus. Gegen Nachhilfe in Mathematik ist dieser auch schnell bereit, Nachhilfe im Gangsterwerden zu geben und bei einem Bankraub zur Seite zu stehen. Aber, wie wird man böse, wenn man so eine liebenswerte Frohnatur wie Lucy ist? Dass der geplante Bankraub dann in ganz andere Richtungen verläuft und das Geld für die neue Eismaschine durch eine Spendenaktion der Eisliebhaber zustande kommt, ist mit Lucy im Mittelpunkt ein Freudenfest.

Dramaturgie und Inszenierung passen sich ganz den Kinderwünschen junger Kinogänger in der Altersgruppe zwischen sechs und zehn Jahren an. Das Ambiente ist knallbunt und so farbenfroh wie die Eissorten. Eine fröhliche Welt, in der selbstverständlich Lucy und ihre Freunde immer die Oberhand halten. Moralische Werte, wie intakte Familie, Ehrlichkeit und Liebenswürdigkeit, Zusammenhalt in der Gemeinschaft sind eingebracht, wie auch die Tatsache, dass Verbrechen sich nicht auszahlen und das Ziel nur das Gute sein kann.

Mitglieder der Jury bemängelten, dass die erzählte Geschichte sehr künstlich konstruiert sei, wie auch die erwachsenen Charaktere nur als knallige Kunstfiguren in einer unrealistischen Welt agieren. Die filmische Ästhetik erinnere im nicht ganz gelungen konstruierten Retro-Look an die 1960er Jahre. Dem ist aber entgegenzuhalten, dass die Welt um Lucy wohl bewusst eine Flucht aus der realen Welt in eine Märchenwelt sein soll, in der Kinder zu Helden der Geschichte werden können. Das Spiel der Kinder unter der guten Führung der Regie ist gelungen. Die Kameraarbeit, Montage und stimmige Ausstattung im schönen Lokalkolorit eines idyllischen Städtchens sind weitere gute handwerkliche Komponenten eines Familienfilms, an dem die jüngeren Kinder ihre Freude haben dürften.

In Abwägung aller Argumente vergibt die Jury gerne das Prädikat WERTVOLL.