Lincoln

Kinostart: 24.01.13
2012
Filmplakat: Lincoln

FBW-Pressetext

Im Jahr 1865 wütet der Bürgerkrieg zwischen den amerikanischen Nord- und Südstaaten noch immer. Und obwohl Präsident Lincoln bereits zwei Jahre vorher die Sklaven befreien ließ, ist dieser Punkt noch immer eine sensible Schwachstelle bei den Verhandlungen über ein Kriegsende. Denn vor dem Gesetz sind die Sklaven weiterhin unfrei. Lincoln versucht alles, um dies zu ändern, findet jedoch großen Widerstand auch in den eigenen Reihen. Und was ist wichtiger: Frieden oder Freiheit für alle? Der neue Film von Steven Spielberg setzt der Ikone Lincoln ein würdiges Denkmal. Im Zentrum steht sein Kampf für Gerechtigkeit und die Gleichbehandlung aller Menschen, ungeachtet ihrer Hautfarbe. In geschliffenen Dialogen liefern sich die Darsteller, allen voran Daniel Day-Lewis als Lincoln, Tommy Lee Jones als Abgeordneter Stevens und Sally Field als Lincolns Frau Molly, Wortgefechte, die in ihrer Inszenierung an Gerichtsdramen und Kammerspiele erinnern. Dank einer akribischen Recherche, einer bis in die kleinste Nebenrolle perfekten Besetzung und der mitreißenden Filmmusik von John Williams ist dieses historische Porträt spannende Geschichtsstunde und episches Drama in einem. Ein großer Film über eine große Persönlichkeit.

Filminfos

Gattung:Drama; Spielfilm
Regie:Steven Spielberg
Darsteller:Daniel Day-Lewis; Sally Field; David Strathairn; Joseph Gordon-Levitt; James Spader; Hal Holbrook; Tommy Lee Jones; John Hawkes; Jackie Earle Haley; Bruce McGill; Jared Harris; Lee Pace; Walton Goggins
Drehbuch:Tony Kushner
Buchvorlage:Doris Kearns Goodwin
Kamera:Janusz Kaminski
Schnitt:Michael Kahn
Musik:John Williams
Weblinks:zelluloid.de; moviejones.de;
Länge:145 Minuten
Kinostart:24.01.2013
Verleih:Fox
Produktion: Amblin Entertainment, Dreamworks; The Kennedy/Marshall Company
FSK:12

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Der Film beginnt kurz nach der Wiederwahl von Abraham Lincoln zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika Ende 1864 und schildert in epischer Form seinen Kampf um einen Verfassungszusatz, welcher die Abschaffung der Sklaverei besiegeln soll. Jahrelang tobt nun schon der Bürgerkrieg zwischen den Nordstaaten und den abtrünnigen Südstaaten. Die politischen Gegner im Repräsentantenhaus, die Demokraten, aber auch Senatoren seiner eigenen Republikanischen Partei, bedrängen ihn, diesen Verfassungsartikel erst zur Abstimmung vorzulegen, wenn der Friedensvertrag mit den Südstaaten und deren Wiedereingliederung vollzogen ist. Lincoln ist sich aber sicher, dass dann die Abstimmung über die Abschaffung der Sklaverei keine Mehrheit mehr bekäme. Und so kämpft er wie ein Löwe um jede Stimme, ohne seine ethischen Grundsätze dabei zu verraten.
Dies ist der Hintergrund für ein faszinierendes Porträt des berühmtesten Präsidenten der amerikanischen Geschichte. Bei den zahllosen Gesprächen mit seinen Kabinettsmitgliedern, mit Senat und Repräsentantenhaus, mit seiner Ehefrau und seinem Sohn erfahren wir viel über den Charakter dieses außergewöhnlichen Mannes: Seine hohen rhetorischen Fähigkeiten, sein Humor, seine Liebe zum Erzählen von Anekdoten und Parabeln und auch seine Volksnähe und ganz allgemein seine große Menschlichkeit.
Steven Spielberg gelingt es einmal mehr, trotz eines nahezu kammerspielhaften Films mit einer Fülle an Dialogen, ja Dialogschlachten, den Zuschauer immer in Spannung zu halten. Fasziniert schaut man dem außergewöhnlichen Spiel eines großartigen Casts zu, aus dem Sally Field als Lincolns Ehefrau, Tommy Lee Jones als radikaler Republikaner Thaddeus Steven und vor allem Daniel Day-Lewis als Lincoln herausragen. Letzterer spielt sich mit dieser Leistung mit Sicherheit in die „Oscar“-Nominierung. Eine herausragende Kamera mit einer ebenso guten Lichtarbeit bei schwierigsten Aufnahmebedingungen in weitgehend dunklen Räumen sind handwerkliche Spitzenleistungen wie auch die sehr passende und zurückgenommene musikalische Begleitung und die Tonebene. Wohltuend auch, dass Bürgerkriegsszenen nur sparsam und nicht übertrieben Action geladen eingebracht wurden.
Fazit: Ein Denkmal für einen großen Mann, aber nicht glorifizierend, und gleichzeitig ein bewegendes Stück Zeitgeschichte.