Latte Igel und der magische Wasserstein

Filmplakat: Latte Igel und der magische Wasserstein

FBW-Pressetext

LATTE IGEL UND DER MAGISCHE WASSERSTEIN, basierend auf der erfolgreichen Kinderbuchvorlage, erzählt auf zauberhafte Weise die Geschichte des tapferen Igelmädchens Latte, das sich mit ihrem Eichhörnchenfreund Tjum aufmacht, um das Wasser zurück in den Wald zu bringen.

Es hat schon so lange nicht mehr geregnet, dass die Wasservorräte der Waldlichtung, auf der die Tiere leben, knapp geworden sind. Als die Gefahr droht, dass bald gar kein Wasser mehr da sein könnte, ist guter Rat teuer. Da kommt ein weiser Rabe und prophezeit, dass das Wasser erst wieder fließt, wenn der magische Wasserstein, der von einem Bärenkönig gestohlen wurde, zurück an seinen Ursprung gelangt. Natürlich haben alle Tiere Angst und wollen auf keinen Fall dem Bärenkönig begegnen. Nur die tapfere kleine Igeldame Latte fürchtet sich nicht und zieht gemeinsam mit ihrem Eichhörnchenfreund Tjum los, um sich mutig der Herausforderung zu stellen. Auf die beiden ungleichen Freunde wartet ein aufregendes Abenteuer. Vor 60 Jahren erschuf der finnische Kinderbuchautor Sebastian Lybeck den Klassiker rund um einen kleinen Igel und seine Freunde im Wald. Mit über einer halben Million verkaufter Bücher ist LATTE IGEL aus den Kinderzimmern nicht mehr wegzudenken. Nun haben Regina Welker und Nina Wels die Abenteuer in LATTE IGEL UND DER MAGISCHE WASSERSTEIN zum ersten Mal für die große Kinoleinwand adaptiert und beweisen, wie aktuell die Geschichten gerade heute sind. Akuter Wassermangel und die allgemeine Bedrohung der Natur sind Themen, die auch schon kleinen Kindern in ihrer Alltagswelt begegnen. Der Film verweist auf all diese Themen, doch nie in einem bedrohlichen, sondern immer in einem erklärenden Kontext, der dazu einlädt, Fragen zu stellen und über das Gesehene nachzudenken. Latte als Heldin der Geschichte ist eine ganz wunderbare Identifikationsfigur für die jungen Kinofans. Sie ist frech, mutig, hat das Herz auf dem rechten Fleck und wird am Ende der Geschichte viele neue Freunde und sogar eine neue Familie gefunden haben. Dazu benötigt sie natürlich die Hilfe eines treuen Freundes wie Tjum, der zunächst ganz schüchtern ist, dann aber Mut beweist und zum besten Freund für Latte wird. Die durchweg positiven Botschaften des Films, die nicht übertriebene Dialogsetzung, die liebevolle Animation und die ruhige Erzählhaltung, die neben spannenden Momenten auch viele kleine Ruhephasen in der Geschichte erlaubt, machen LATTE IGEL UND DER MAGISCHE WASSERSTEIN zu einer idealen Kinounterhaltung für unsere jungen Zuschauer, bei der aber auch begleitende Eltern und Großeltern ihre Freude haben werden.

Filminfos

Gattung:Animationsfilm; Kinderfilm
Regie:Regina Welker; Nina Wels
Drehbuch:Andrea Deppert; Martin Behnke
Buchvorlage:Sebastian Lybeck
Länge:82 Minuten
Kinostart:25.12.2019
Verleih:Koch Media
Produktion: Dreamin' Dolphin Film Filmproduktion, Eagle Eye Filmproduktion; Grid Animation;
FSK:0
Förderer:MFG Baden-Württemberg; FFA; DFFF; MDM; Film- und Medienstiftung NRW

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Wasser – das Lebenselixier für alle Lebewesen der Erde. Experten prophezeien, dass durch die rasch steigende Bevölkerungszahl der Menschen dieser wichtigste Rohstoff bald sehr knapp werden wird und der Kampf um Wasser letztlich sogar zu Kriegen führen wird, sofern nicht bald etwas unternommen wird.
Die Jury zeigte sich begeistert, dass sich ein Animationsfilm für Kinder das Element „Wasser“ zum Thema macht. Die Tiere des Waldes leiden unter einer großen Dürre. Flüsse und Seen sind ausgetrocknet. Lähmende Hoffnungslosigkeit macht sich breit. Nur das Igelmädchen Latte nimmt auf eigene Faust allen Mut zusammen, um sich auf eine gefährliche Reise zu machen. Um die Dürrezeit zu beenden, muss sie einen magischen Wasserstein zurückholen, den der Bärenkönig Bantur gestohlen hatte. Nur das Eichhörnchen Tjum, mit dem sich Latte ständig freundschaftlich kabbelt, hilft, die Gefahren der abenteuerlichen Reise zu überstehen. Der rote Faden des Films ist die klassische Erzählung einer Heldenreise. Ein sorgfältiges und intelligentes Drehbuch erzählt temporeich und spannend, aber auch immer kindgerecht, die zu bestehenden Abenteuer. Neben dem Hauptthema um den Verlust und die Rückgewinnung des Wassers sowie dessen elementare Bedeutung für Land, Wald und Tiere, fließen auch die Hinweise auf weitere Werte ein: Freundschaft und Hilfe in der Not durch Zusammenhalt. Trotz dieser realen Themen bietet der Film auch eine Fülle zauberhafter Elemente und besitzt märchenhaften Charme. Das macht Lust am Sehen und bereitet auch großen Spaß. Ganz offensichtlich legten die Produzenten ein besonderes Augenmerk auf die überaus sorgfältige Gestaltung, Animation und Charakterisierung der Tiere. Ein besonderes Lob verdient dabei die große Detailgenauigkeit. Insgesamt ein gelungenes Filmwerk, das neben den jungen Zuschauern auch ein großes erwachsenes Publikum ansprechen dürfte.