Kohlhaas oder Die Verhältnismäßigkeit der Mittel

Kinostart: 08.08.13
VÖ-Datum: 16.05.14
2012
Filmplakat: Kohlhaas oder Die Verhältnismäßigkeit der Mittel

FBW-Pressetext

Da steht er nun, mitten in der bayerischen Provinz: Lehmann, der Regisseur. Er hat die schwierige Aufgabe, seinem Filmteam die Nachricht zu überbringen, dass die Finanzierung weggebrochen ist. Und zwar komplett. Es gibt kein Geld, mit dem er die Novelle KOHLHAAS von Heinrich von Kleist adäquat verfilmen kann. Doch Lehmann gibt nicht auf, bittet sein Team, am Drehort zu bleiben und hofft auf die Unterstützung der lokalen Bevölkerung. Und auf die Vorstellungskraft aller Beteiligten. Denn wenn man sich Dinge vorstellen kann, sind sie auch real. Irgendwie. Regisseur Aron Lehmann erzählt in seinem Debütfilm von den alltäglichen Tücken des Filmemachens. Seine Figuren bedienen Klischees und sind doch echt, wirken überzogen und gleichzeitig bodenständig authentisch. Robert Gwisdek verkörpert überzeugend und mit vollem Einsatz den Regisseur selbst, der die Hoffnung auf seine filmische Vision nicht aufgeben kann und will. Immer wieder präsentiert Lehmann die Ebene des Film-im-Film, wechselt zwischen dokumentarischem „Making Of“ und der eigentlichen Kohlhaas-Verfilmung, wobei auch Ton- und Musikebene dramaturgisch eine wichtige Funktion innehaben. Der Humor ist mal still, mal irrwitzig, mal trocken, mal albern. Und doch schimmert immer wieder auch die Tragik des Künstlers durch, der gegen Windmühlen um seinen Traum kämpfen muss. Ein leichtfüßig erzählter und origineller Film über das Filmemachen. Und die Macht der Illusion, die Kino heißt.

Filminfos

Gattung:Spielfilm; Tragikomödie
Regie:Aron Lehmann
Darsteller:Robert Gwisdek; Jan Messutat; Thorsten Merten; Rosalie Thomass; Heiko Pinkowski; Michael Fuith
Drehbuch:Aron Lehmann
Buchvorlage:Heinrich von Kleist
Kamera:Cristian Pirjol
Schnitt:David Hartmann
Musik:Boris Bojadzhiev
Webseite:missingfilms.de; ; ; ; ;
Weblinks:zelluloid.de; moviejones.de;
Länge:94 Minuten
Kinostart:08.08.2013
VÖ-Datum:16.05.2014
Verleih:missingFILMs
Produktion: Kaminski.Stiehm. Film GmbH, HFF „Konrad Wolf“; BR;
FSK:6
Förderer:MBB
DVD EAN-Nummer: 4047179909983
Anbieter-Link:goodmovies.de

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

„Michael Kohlhaas“ von Kleist - kulturelles Allgemeingut, das man kennen muss. Umso interessanter ist der Ansatz des Regisseurs Aron Lehmann, dem Stoff neue Aspekte und Aktualität zu verleihen.

Der gewählte Ansatz ist sicherlich nicht jedermanns Sache. Wenn man sich als Zuschauer jedoch darauf einlässt, wird man auf vielerlei Weise überrascht und bekommt einen vollkommen neuen Kohlhaas präsentiert.

Viele kleine Nebenerzählstränge und beiläufig wirkende Regieeinfälle sorgen für Kurzweil. Wenn der Film ins Chargieren abzudriften droht, kommen Momente großer Tiefe und Ernsthaftigkeit. Auch das gekonnte Verschränken von imaginiertem Spiel und realer Tonebene (die Ritte ohne Pferd, die Schlachten ohne Feind und Waffen) beeindrucken in ihrer Schlichtheit und Wirkung. Das liegt vor allem auch dem hervorragend agierenden und ebenso hervorragend geführten Ensemble aus professionellen Schauspielern und Laiendarstellern, die sich niemals gegenseitig an die Wand spielen oder dem anderen Raum streitig machen.

Der Spannungsbogen wird stets neu gespannt und es bleibt zu hoffen, dass sich viele Zuschauer finden werden, die sich auf dieses geglückte filmische Experiment einlassen und es zu würdigen wissen. Ihnen winkt ein subversives Kinovergnügen, wie es nur selten zustande kommt und konzeptionell aufgeht.