Jerry Cotton

VÖ-Datum: 07.10.10
2010
Filmplakat: Jerry Cotton

FBW-Pressetext

Sein Name ist Cotton. Jerry Cotton. Der erfolgreichste Agent des FBI hat ein Problem: Sein Partner ist tot und Cotton selbst steht unter dem fälschlichen Verdacht, ihn getötet zu haben. Auf einmal macht das ganze FBI Jagd auf den ehrbaren Helden. Und der einzige, der ihm jetzt noch treu zur Seite steht, ist sein etwas unbeholfener, aber sehr wandlungsfähiger Kollege Decker. Filmparodien sind nie aus der Mode gekommen und funktionieren immer dann, wenn die Schauspieler gut, die Dialoge schnell und die Lacher in der Mehrzahl sind. All das ist in dieser Rat-Pack-Produktion der Fall. Sie basiert auf der gleichnamigen Heftromanreihe und die Filmemacher Boss & Stennert haben sich bemüht, das deutsch-amerikanische Zusammenspiel von Handlungselementen des Originals auch auf die Leinwand zu übertragen. Die Kameraarbeit und die Special Effects sind ausgezeichnet, die Darsteller – allen voran Christian Tramitz und Christian Ulmen – haben augenscheinlich Spaß an dem, was sie tun. Dies überträgt sich in jeder Minute auf den Zuschauer. Ihr Einsatz, Jerry Cotton!
Prädikat wertvoll

Film-PDF Download

Filminfos

Gattung:Komödie; Spielfilm; Actionfilm
Regie:Philipp Stennert; Cyrill Boss
Darsteller:Heino Ferch; Manou Lubowski; Joram Voelklein; Monica Cruz; Jürgen Tarrach; Christiane Paul; Christian Ulmen; Frank Giering; Herbert Knaup; Christian Tramitz; Moritz Bleibtreu; Janek Rieke; Tim Sikyea
Drehbuch:Cyrill Boss; Philipp Stennert
Musik:Helmut Zerlett; Christoph Zirngibl
Webseite:jerrycotton-film.de;
Länge:96 Minuten
VÖ-Datum:07.10.2010
Verleih:Constantin Film Verleih GmbH
Produktion: Rat Pack Filmproduktion GmbH, B.A. Produktion und Studio Babelsberg;
FSK:12
DVD EAN-Nummer:4011976316961
Anbieter-Link:paramount.de
DVD Extras:Making Of Dreharbeiten – Exklusiv für DVD (ca. 20 min.), Making Of Digitale Effekte (3 min.), Deleted Scenes (ca. 6 min.), Funreel (ca. 3 min.), Interviews (ca. 14 min.), Set-Videotagebuch (ca. 25 min.), Teaser & Trailer (3 min.), Musikvideo OCEANA (3 min.), Audiokommentar, Darstellerinfos

Trailer_starten

Trailer wird nach Kilck nicht abgespielt?
Hier geht es zum Download des aktuellen Quicktime-Players.

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Nicht alle Wortwitze zünden, nicht immer trifft der Humor ins Schwarze, aber das Genre wird trotzdem gut bedient und wer nicht ganz ausgeschlafen ist, kann der Handlung dennoch ohne Mühe folgen. Es wird nicht viel experimentiert, sondern es geht um leichte Kost, um Unterhaltung.

Der Plot bzw. das Handlungsmuster basiert auf der Vorlage von mittlerweile 2.500 Romanheften (seit 1954). In zweijähriger Bucharbeit wurde auf dieser Grundlage eine neue Geschichte mit teilweise neuen Figuren und Fällen erfunden, die der Held in bewährter Weise zu lösen hat. Jerry Cotton (tapfer und gut: Christian Tramitz) kämpft sich trotz Schlafentzug durch ein neues Abenteuer. Dass er von Phil Decker (Christian Ulmen) unterstützt wird, geht ihm (und dem Publikum) anfangs etwas auf die Nerven - aber man gewöhnt sich daran. Überhaupt gibt es an der erstklassigen Besetzung mit deutschen Schauspielern nichts auszusetzen. Von Moritz Bleibtreu (Sammy Serrano) über Herbert Knaup (John High) bis Heino Ferch (Klaus Schmidt) sind auch die Nebenrollen gut besetzt. Zudem bereichert aus der internationalen Riege unter anderen Monica Cruz (Malena) das Ensemble. Die bekannten und bewährten Stilmittel der Komödie kommen gekonnt zum Einsatz. Zitate aus dem Action-Kino werden aufgegriffen (z. B. freier Fall durchs Treppenhaus aus „The Bourne Identity“
Musikalische Akzente muntern auf. Sound-Designer und Maskenbildner leisten solide Arbeit. Sehenswerte Locations bilden den Drehort. Damit kommt durchaus ein hinreichender Unterhaltungswert zustande, der der Erwartungshaltung der Zuschauer entsprechen dürfte.

Freilich fragt man sich, ob diese Art der Heldengeschichte in diesem Milieu noch den aktuellen Zeitgeist trifft - also ob diese Masche im 21. Jahrhundert bzw. bei einer jungen Generation von Kinobesuchern noch zieht. Die Mehrheit der FBW-Jury fand den Film in der Regie von Cyrill Boss und Philipp Stennert durchaus gelungen und stimmte für das Prädikat wertvoll.