Iris

Kinostart: 16.05.02
2001
Filmplakat: Iris

FBW-Pressetext

Geschichte einer überwältigenden Liebe und das authentische Porträt einer großen, ungewöhnlichen Schriftstellerin, die unheilbar erkrankt.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Drama
Regie:Richard Eyre
Darsteller:Judi Dench; Kate Winslet; Jim Broadbent
Drehbuch:Richard Eyre; Charles Wood
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:91 Minuten
Kinostart:16.05.2002
Verleih:Buena Vista Filmverleih
Produktion: Fox Iris Production, Ltd., BBC Films; Intermedia Film Equities; Miramax Film Corporation; Mirage Enterprises;
FSK:6

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Ein wunderschöner, berührender Liebesfilm, ein Film über das Sterben der britischen Schriftstellerin Iris Murdoch. Sie starb an Alzheimer, fünf Jahre lagen zwischen Diagnose und Tod. Der Film beruht auf zwei Memoiren-Bänden ihres Mannes, des Literaturkritikers John Bayley. In intelligent gesetzten Rückblenden erzählt der Film die Geschichte dieses Paares, unsentimental und authentisch, mit viel Humor und Herzenswärme, aber auch mit Schonungslosigkeit und angemessener Härte. Den Fragen des Lebens, der Liebe, der Treue und der wahren Kultur wird nicht ausgewichen. Angenehm dabei ist die schiere Alltäglichkeit des Ganzen, das ganz und gar Unspektakuläre. Nicht um Effekte geht es in diesem Film. Er hat Tiefgang. Und großartige DarstellerInnen, allen voran Judi Dench. Noch der Taxifahrer, der Iris schließlich ins Pflegeheim fährt, ist ein wirklicher Mensch aus Fleisch und Blut. Die Inszenierung ist geprägt von äußerster Sorgfalt und Dichte, und dabei so bescheiden wie das häusliche Ambiente dieses ungewöhnlichen Liebespaares.