Honig im Kopf

Kinostart: 25.12.14
VÖ-Datum: 27.08.15
2014
Filmplakat: Honig im Kopf

FBW-Pressetext

Die elfjährige Tilda hat ihren Großvater Amandus schon immer ganz besonders liebgehabt. Doch das humorvolle, geschätzte Familienoberhaupt wird zunehmend vergesslich und kommt mit dem alltäglichen Leben im Hause der Familie nicht mehr alleine klar. Als Niko, Tildas Vater, beschließt, dass es besser wäre, wenn Amandus in einem Pflegeheim lebt, will sich Tilda damit auf keinen Fall abfinden. Kurzerhand entführt sie ihren Großvater auf eine erlebnisreiche und unvergessliche Reise, um ihm seinen größten Wunsch zu erfüllen: Noch einmal Venedig sehen! Es ist unmöglich, beim Anblick Emma Schweigers als Tilda nicht berührt zu sein. Ihr offenes und herzliches Wesen bestimmen den Film, der geschickt die Balance zwischen tragischen und komischen Momenten hält. Dieter Hallervorden als Opa liefert mit seiner rührend ehrlichen und authentischen Darstellung eines an Alzheimer erkrankten Menschen eine große Leistung und bildet mit Emma alias Tilda ein Spitzenteam. Wie immer kann Til Schweiger auf ein starbesetztes und spielfreudiges Ensemble setzen, wo jeder seine Rolle mit Überzeugung und großer Lust verkörpert. Schweiger selbst spielt Tildas Vater, setzt aber die Rolle der Eltern ganz uneitel in den Hintergrund und überlässt seiner Tochter und Dieter Hallervorden die Bühne. Wie in jedem gelungenen Road Movie sind auch hier die einzelnen Stationen gekonnt in Szene gesetzt, die Landschaften werden in wunderschönen Bildern eingefangen, gerade Venedig erscheint wie ein Bildertraum, der für Opa und Enkelin endlich wahr geworden ist. HONIG IM KOPF ist charmantes Familienkino mit viel Gefühl, einer bezaubernden Hauptdarstellerin und vielen berührenden Momenten.

Filminfos

Gattung:Drama; Komödie; Spielfilm
Regie:Til Schweiger
Darsteller:Emma Tiger Schweiger; Dieter Hallervorden; Til Schweiger; Jeanette Hain; Jan Josef Liefers; Katharina Thalbach; Tilo Prückner; Claudia Michelsen; Fahri Yardim; Mehmet Kurtulus; Anneke Kim Sarnau
Drehbuch:Til Schweiger; Hilly Martinek
Kamera:Martin Schlecht
Schnitt:Constantin von Seld; Til Schweiger
Musik:Dirk Reichardt; Martin Todsharow
Webseite:honigimkopf.de; ; ;
Jugend Filmjury:Lesen Sie auch, was die Jugend Filmjury zu diesem Film sagt...
Weblinks:moviejones.de;
Länge:139 Minuten
Kinostart:25.12.2014
VÖ-Datum:27.08.2015
Verleih:Warner
Produktion: Barefoot Films Produktion
FSK:6
Förderer:FFA; MBB; DFFF; FFHSH; BLS - Business Location Südtirol
BD EAN-Nummer:5051890287618
DVD EAN-Nummer:5051890287632
Anbieter-Link:warnerbros.de

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Kann man über das Thema Alzheimer einen Unterhaltungsfilm machen? Til Schweiger hat es sich mit HONIG IM KOPF nicht einfach gemacht. Umso erstaunlicher ist es, wie sicher er hier die drohenden Untiefen vermeidet. So kann zwar vor allem im ersten Teil des Films über die zahlreichen Fehltritte des zunehmend verwirrten Großvater Amandus gelacht werden, aber nie auf dessen Kosten. Dieter Hallervorden beweist, was für ein großer Komiker und Schauspieler er ist, gerade weil er nicht versucht, in der Rolle komisch zu sein. In aller Unschuld pinkelt er in den Eisschrank und der Film sieht ihn mit den liebevollen Augen seiner Enkelin Tilda, die kompromisslos für ihn kämpft und schließlich mit ihm auf eine letzte märchenhafte Reise geht. Ihre bedingungslose Liebe zu ihm ist den Erwachsenen in der Familie nicht gegeben, und so hat Til Schweiger sich selber als Tildas Vater, vor allem aber Jeanette Hain als der sehr auf gute Formen bedachten Mutter ziemlich undankbare Rollen geschrieben. Er ist der vielbeschäftigte Berufsmensch, sie hat gerne die Kontrolle über alles, und da ist solch ein unberechenbarer alter Mann der reinste Horror. Über ihr mal empörtes, meist aber eher entsetztes Gesicht soll gelacht werden, und erst ganz am Schluss des Films gönnt das Drehbuch ihr eine Wandlung, die schließlich auch Mitgefühl mit ihr möglich macht. Doch das starke Energiezentrum des Films bildet das so ungleiche und deshalb umso berührendere Paar Opa Amandus und Enkeln Tilda. Emma Schweiger und Dieter Hallervorden sind so gut aufeinander eingestimmt, dass man die innige Freundschaft der beiden in jeder Einstellung spürt. Til Schweigers Tochter spielt mit einem sehr sympathischen natürlichen Charme und rettet dadurch selbst solch hanebüchenen Filmsequenzen wie jene, in der sie ihren Großvater an das Steuer einer Luxuswagen setzt und dieser (wie erwartet) alles zu Schrott fährt. Hallervorden wirkt absolut authentisch als ein alter Mann, der sukzessive sein Gedächtnis verliert und (das ist das Schlimmste) sich dessen in einigen Momenten auch sehr bewusst ist. So ist die bewegendste Stelle des Films jene, in der er seine Enkelin darauf vorbereitet, dass er sie bald nicht mehr erkennen wird. Hier gelingt Schweiger großes Gefühlskino ohne Verlogenheit, denn er erspart dem Zuschauer ja eine wunderbare Genesung. HONIG IM KOPF ist ungewöhnlich schnell geschnitten. Doch dabei verzettelt er sich nie und beweist, dass er ein guter Geschichtenerzähler ist.