Grosse Haie - Kleine Fische

Kinostart: 14.10.04
2004
Filmplakat: Grosse Haie - Kleine Fische

FBW-Pressetext

Im Unterwasser-Großstadtdschungel menschelt es, gibt es Action, Liebe und Gangster wie in N.Y.. Die absurd komischen Fantasiefische verbreiten trotz irrwitziger Geschwätzigkeit ansteckend gute Laune und werden dank modernster Technik zum Erlebnis. Altersempfehlung: ab 8 Jahren.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Animationsfilm; Kinderfilm
Regie:Bibo Bergeron; Vicky Jenson
Drehbuch:Michael Wilson; Rob Letterman; Damian Shannon
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:90 Minuten
Kinostart:14.10.2004
Verleih:Universal
Produktion: DreamWorks SKG, Dreamworks Animation; Pacific Data Images;
FSK:0

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Inzwischen gelingt es Hollywood spielend, alles Menschliche in Fische und Unterwasserwelten zu übersetzten. Jeder Meeresbewohner, jede Koralle, jede Welle ist eine raffinierte Anspielung, und der durch die sich rasant entwickelnde digitale Technik ermöglichte visuelle Mehrwert wirkt überwältigend. Stars wie Will Smith, Robert De Niro leihen inzwischen den animierten Figuren in der Originalfassung nicht nur ihre Stimmen, sondern auch Gestik und Mimik. Da prangt dann plötzlich De Niros Muttermal unter dem Auge des Mafiapaten-Hais.

Die Computeranimation wird hier so perfekt eingesetzt, daß die gesamte Unterwasserwelt eine erstaunliche Geschmeidigkeit bekommt, und der Film ist so bis zum Rand mit Ideen gefüllt, so daß diese bis ins letzte Bild des Abspanns überschwappen und wohl auch erst beim mehrmaligen Sehen voll entschlüsselt werden können. Die Geschichte selbst ist trotz der vielen Anspielungen und Zitate nicht besonders aufregend. Was aber aus ihr gemacht wird und wie es dann rüberkommt, das ist bemerkenswert.