Gravedad

Filmplakat: Gravedad

FBW-Pressetext

Sie fühlt sich, als ob sie zu den Sternen fliegt – an einem guten, leichten Tag. Ist der Tag aber schwer und dunkel, liegt sie in einem tiefen Loch. Aus dem sie immer wieder starke helfende Hände befreien. Die anderen um sie herum versuchen, ihr einen Halt im Hier und Jetzt zu geben. Doch immer wieder geht ihr Blick hoch zu den Sternen und nach unten in das tiefe Loch. Die Figuren in Matisse Gonzalez‘ GRAVEDAD sind Fantasiegestalten, die mit wenigen Strichen gezeichnet sind und den Betrachter trotz des sehr artifiziellen Eindrucks berühren, auch dank einer sehr stimmigen Geschichte, die mit schöner Erzählerinnenstimme vorgetragen wird, und vielen originellen Bildideen. Als Botschaft vermittelt GRAVEDAD etwas sehr Beruhigendes: dass es okay ist, nicht zu sein wie die anderen. Und dass der Halt manchmal genau daher kommt, dass man von seinen Mitmenschen so angenommen wird wie man ist. Mit allen Eigenheiten, Stärken und Schwächen. Ein poetischer Kurzfilm, der durch seine Zartheit berührt.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Kurzfilm
Regie:Matisse Gonzalez
Drehbuch:Matisse Gonzalez
Schnitt:Maximilian Merth
Musik:Simone Pivetta; Clemens Wenger
Länge:10 Minuten
Kontakt:duca.ela@gmail.com
Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg GmbH
Förderer:Filmakademie Baden-Württemberg

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Es ist erstaunlich, dass mit so wenigen Strichen und Punkten so viele Emotionen erzeugt werden können. Rosa ist eines einer Handvoll Wesen von einem fernen kleinen Planeten, die nur minimalistisch mit humanoiden Merkmalen gezeichnet sind, aber dafür sehr menschlich wirken. Rosa kann an guten Tagen in den Himmel fliegen, an schlechten Tagen fällt sie von der Schwerkraft niedergedrückt in einen tiefen, dunklen Brunnen. Auch bei den anderen Figuren des Films spiegelt das Materielle ihren Gemütszustand: Ein Bauer träumt vom Meer, doch die Milch in den Eutern seiner Kühe hält ihn zurück. Eine Mutter sehnt sich nach dem Wind und der Ferne, doch sie muss sich um ihre vielen Kinder kümmern. Im Film gibt es eine durch ihre Reduktion sehr komische Geburt und auch sonst ist Matisse Gonzales sehr erfindungsreich und originell darin, menschlichen Handlungen einen surrealen Dreh zu geben. Sie erzählt von bipolaren Störungen, den Freuden und Lasten der Mutterschaft und des Arbeitens, sowie von der heilenden Wirkung der Musik und des Tanzes. Nicht nur wegen des poetischen Textes ist GRAVEDAD ein filmisches Gedicht von betörender Schönheit.