Forrest Gump

Kinostart: 13.10.94
1993
Filmplakat: Forrest Gump

Kurzbeschreibung

Ungewöhnliche Geschichte eines geistig behinderten Mannes, der 40 Jahre amerikanische Geschichte erlebt und von einer Karriere in die andere stolpert
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Kategorie:Spielfilm
Gattung:Drama
Regie:Robert Zemeckis
Darsteller:Tom Hanks; Sally Field; Gary Sinise; Mykelti Williamson; Robin Wright
Drehbuch:Eric Roth
Buchvorlage:Winston Groom
Kamera:Don Burgess
Schnitt:Arthur Schmidt
Musik:Alan Silvestri
Weblinks:;
Länge:142 Minuten
Kinostart:13.10.1994
Verleih:Universal
Produktion: Bundesbeauftragte für Kultur*, Paramount Pictures, Inc., Hollywood, Calif.
FSK:12

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Forrest Gump müsste es eigentlich schwer im Leben haben: Beinprothesen, nicht klug und eine dominierende Mutter- aber, die Welt ist nicht so, wie sie uns scheint, sondern, wie er sie sieht. Mit der Hilfe von mütterlichen Lebensweisheiten stolpert und rennt der Sohn durchs Leben. Seine Einfältigkeit, sein Wörtlichnehmen der Dinge und Ereignisse, die ihm begegnen, und der Glaube an Menschen bestimmen seine Sicht und die Wirrungen seines Lebens. Nebenbei wird die amerikanische Geschichte der letzten 40 Jahre erzählt, an der Forrest Gump freiwillig/unfreiwillig Anteil nimmt.
Mit Hilfe gut eingesetzter Special Effects trifft er mehrere Präsidenten, aber auch John Lennon, ist in Archivmaterial zu sehen und erzählt, wie er nebenbei mehrere amerikanische Erfindungen beeinflusst hat, von seinen diversen Karrieren ganz abgesehen. Als roter Faden zieht sich die Begegnung mit seiner großen Liebe Jenny durch den Film. Im Spannungsfeld zwischen diesen beiden Protagonisten begegnen sich unterschiedliche Realitäten und Wertvorstellungen des amerikanischen Lebens. Das alles ist erzählt in epischer Breite und die Scope-Bilder entsprechen der Langsamkeit der Hauptfigur. Tom Hanks spielt diesen modernen Narren mit einer beeindruckenden Körpersprache und ohne die Figur auch nur einen Augeblick der Lächerlichkeit auszuliefern. Die aufwändige Inszenierung lässt allen Protagonisten ihren Platz. Es ist ein origineller Unterhaltungsfilm entstanden, der ohne Mühe und Längen 142 Minuten ausfüllt.