Filmplakat: Faultier

FBW-Pressetext

Jeder freut sich auf ein Eis. Auch das Faultier. Als endlich der Eisverkäufer kommt, kann das Faultier nicht mehr abwarten, ein Eis zu kaufen. Doch wie das eben bei Faultieren so ist: Alles dauert ein bisschen länger. Und als das Eis endlich am Mund des Faultieres angekommen ist, ist es auch schon geschmolzen. Gemeinsam mit dem Verkäufer wird ein zweiter Versuch unternommen. Und ein dritter. Hilft alles nichts. Bis der Verkäufer eine rettende Idee hat. Die Figuren, die Julia Ocker in FAULTIER entwirft, sind minimalistisch gezeichnet und leben doch von eindeutigen Charakterzügen, die der Film auf wunderbar liebevolle und augenzwinkernd ironische Weise herausarbeitet. Das langsame Faultier, der hektische Eisverkäufervogel – es sind kleine Gesten, Mimiken und typische Geräusche, die diesen Kurzanimationsfilm für Kinder zu einem großen Kurzfilmvergnügen machen. Und das nicht nur für die kleinsten Zuschauer.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Animationsfilm; Kinderfilm; Kurzfilm
Regie:Julia Ocker
Musik:Christian Heck
Länge:3 Minuten
Verleih:Studio Film Bilder
Produktion: Studio Film Bilder GmbH Thomas Meyer-Hermann
Förderer:MFG Baden-Württemberg; MDM

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

In diesem Animationsfilm für kleine Kinder, der zu einer ganzen Serie ähnlicher Filme rund um das Alltagsleben von Tieren gehört, werden die Tiere jeweils auf eine sie auszeichnende Charaktereigenschaft reduziert. Gezeichnet sind sie mit einem klaren Strich in einem liebevollen und angemessen minimalistischen Stil. Auch sehr junge Kinder werden in diesem Film das Faultier und einen Papagei erkennen. Der Papagei ist ein Eisverkäufer und schnattert ununterbrochen, während das Faultier, das an einem Baum hängt, nur gähnt stöhnt. Und dazu noch viel zu langsam ist, um das Eis, das er vom Papagei kauft, auch zu genießen, denn es ist längst geschmolzen, wenn er die Eistüte über seinen Mund halten kann. Doch der Papagei ist glücklicherweise nicht nur hyperaktiv, sondern auch einfallsreich und nach ein paar Versuchen gelingt es ihm tatsächlich, das Faultier mit seinem Speiseeis zu versorgen. Neben der guten Unterhaltung und dem augenzwinkernden Verweis auf das bekannte Verhalten der Tiere vermittelt sich auch eine positive Botschaft: Die Kinder lernen hier, dass es Spaß machen kann, anderen zu helfen und dass man ruhig auch mal richtig faul sein darf.