Filmplakat: Facelift

Kurzbeschreibung

Der erfolgreichste Influencer ever? Das Unterbewusstsein selbst. Willkommen im surrealistischen Cyber-Gedankenstrom – Kuckuck – Das Ziel? Immer weiter, genau wie das expandierende Universum ... und Abspann!
Prädikat wertvoll

Filminfos

Gattung:Experimentalfilm; Kurzfilm
Regie:Jan Riesenbeck; Dennis Stein-Schomburg
Drehbuch:Jan Riesenbeck
Kamera:Christoph Neugebauer
Schnitt:Dennis Stein-Schomburg
Musik:Thomas Höhl
Länge:6 Minuten
Kontakt:stein-schomburg@gmx.de
Produktion: Raumkapsel Schmidt & Stein-Schomburg GbR
Förderer:FFA; BKM; HessenFilm und Medien

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Mit reichlich technischen Gimmicks, aber auch mit einigen originellen Ideen lassen die Macher von FACELIFT einen "Influencer" über sein Leben und seine Rolle in der Welt reflektieren. Sie spielen dabei mit den Mitteln des Mediums - Youtube-Videos usw. –, das sie zugleich kritisieren wollen. Für die Jury liegen die eindeutigen Stärken des Films in den zahlreichen Überraschungsmomenten und Wendungen sowie in seinem Mut zu sprunghaften Assoziationen, die zu erstaunlichen Sequenzen führen. Die Bildebene verschränkt sich gut mit einem Text, der die jungen Zuschauer zielgenau in ihrer Welt abholt. Die Jury wusste zu schätzen, dass hier eine Fülle von Ideen ausprobiert werden, auch wenn, auch das stellte die Jury fest, der medien- und konsumgesellschaftliche Ansatz dahinter keineswegs neu ist. Für die Jury führt das Konzept des Films, der unter anderem die Fixierung auf die moderne Selbstoptimierung entlarven will, zu keiner geschlossenen Pointe oder einer Haltung. Und so bleibt die eigentliche Aussage des Films zu sehr im Unklaren und eröffnet nach Ansicht der Jury keine Entlarvungen oder neuen Perspektiven auf das Sujet. Aufgrund seiner filmkünstlerischen Qualitäten und der Fülle an kreativen Ideen, die hier in einem gut getakteten Rhythmus montiert wurden, erteilt die Jury gerne das Prädikat „wertvoll“.