Exodus: Götter und Könige

Kinostart: 25.12.14
VÖ-Datum: 07.05.15
2014
Filmplakat: Exodus: Götter und Könige

FBW-Pressetext

Ägypten, 13. Jahrhundert: Unter der Herrschaft des Pharaos Sethos wachsen Königssohn Ramses und Moses wie Brüder auf. Moses hat akzeptiert, dass er niemals den Platz auf dem Thron einnehmen wird. Als er jedoch eines Tages erfährt, dass er gar kein Ägypter, sondern ein Hebräer aus dem Volke Israel ist, überschlagen sich die Ereignisse. Denn die Hebräer sind Sklaven in Ägypten. Im Exil begegnet Moses Gott und dieser überträgt dem Skeptiker die Aufgabe, sein auserwähltes Volk aus der Knechtschaft Ägyptens zu befreien und in das verheißene Land Kanaan zu führen. Folgt Moses seinem Schicksal, muss er sich mit Gott an seiner Seite gegen seinen „Bruder“ stellen, der mittlerweile als Pharao seinen Vater beerbt hat und als „Gott-König“ die Hebräer nicht freigeben möchte. Und so beginnt der Kampf zwischen Göttern und Königen. Mit seiner Verfilmung des Auszugs Israels aus Ägypten, dessen Vorlage das Buch Exodus der Bibel ist, gelingt Ridley Scott ein modern-monumentales Actionfeuerwerk. Dass er die Umsetzung epischer Stoffe beherrscht, hat er bereits mit GLADIATOR und KINGDOM OF HEAVEN bewiesen und so wartet auch dieses Epos mit herausragenden Bildern und Special Effects auf, die beim Zuschauer keine Erwartung unerfüllt lassen: Sei es die ansprechende und detailverliebte Darstellung eines historischen Ägyptens, die großen Schlachten der Heere oder die atemberaubende Zerstörungskraft der Plagen, die über das Land hereinbrechen. Der Regisseur versteht sein Handwerk und setzt dazu gezielt seine Möglichkeiten im Bereich der 3D-Technik ein. Nicht zuletzt tragen starke Darsteller wie Christian Bale und Joel Edgerton die Story. Brüderlich stehen beide in Liebe und Hass zu- und gegeneinander und verleihen mit ihrer kraftvollen Darstellung dem spektakulären Schauwerk den letzten Schliff. Mit seiner meisterlich epischen Bibelverfilmung beweist Ridley Scott auf eindrucksvolle Weise, welch spannenden Stoff das Buch der Bücher auch heute noch bereithält.

Filminfos

Gattung:Drama; Spielfilm
Regie:Ridley Scott
Darsteller:Christian Bale; Joel Edgerton; John Turturro; Aaron Paul; Ben Mendelsohn; Sigourney Weaver; Sir Ben Kingsley; María Valverde; Dar Salim; Golshifteh Farahani; Indira Varma; Emun Elliott
Drehbuch:Steven Zaillian; Adam Cooper; Bill Collage; Jeffrey Caine
Kamera:Dariusz Wolski
Schnitt:Billy Rich
Musik:Alberto Iglesias
Webseite:;
Weblinks:moviejones.de;
Länge:151 Minuten
Kinostart:25.12.2014
VÖ-Datum:07.05.2015
Verleih:Fox
Produktion: Chernin Entertainment, Babieka; Scott Free Productions; Volcano Films
FSK:12
BD EAN-Nummer:4010232065964
DVD EAN-Nummer:4010232065957
Anbieter-Link:fox.de
DVD Extras:Trivia Track, Entfallene und erweiterte Szenen, Audiokommentar

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Ridley Scott erzählt die biblische Geschichte von der Befreiung des jüdischen Volkes aus der Sklaverei Ägyptens erstaunlich modern. Sein Moses ist keine heilige Vaterfigur wie Charlton Heston in Cecil B. DeMilles DIE ZEHN GEBOTE und bei fast allen weiteren künstlerischen Interpretationen des 2. Buch Mose. Christian Bale spielt ihn als einen pragmatischen Feldherren, der lieber auf die Vernunft als auf die Götter vertraut. So wird auch die Heilsgeschichte vom kleinen Moses im Weidenkorb nicht als erster Akt inszeniert, sondern später eher beiläufig in einer Dialogszene erzählt. Der Moses dieses Films ist ein junger und besonnener Offizier des ägyptischen Heeres, der wie ein Bruder zusammen mit dem zukünftigen Pharao Ramses aufgewachsen ist. Der alte Pharao, der von John Turturro mit gelassener Gravität gespielt wird, zieht diesen Ziehsohn seinem eigenen Nachfolger vor, und so entwickelt dieser eine Eifersucht gegen Moses, die darin mündet, dass er, sobald er den Thron seines Vaters geerbt hat, Moses vom Hof und aus dem Land verbannt. Das Psychodrama zwischen Moses und Ramses wird überraschend komplex und realistisch inszeniert. Da gibt es keine religiösen oder mythologischen Überhöhungen: Ramses und Moses sind junge, kluge und ehrgeizige Männer, deren Freundschaft sich langsam in eine erbitterte Gegnerschaft verwandelt. Christian Bale und Joel Edgerton wirken dabei wie jetzige Helden – ihre Sprache und Gesten haben nichts alt-testamentarisches an sich, und dennoch gelingt es Scott erstaunlich gut, diese Figuren glaubwürdig in ihrer Ära zu verankern, sodass nichts an ihnen anachronistisch erscheint. Die Erscheinungen Gottes, die Moses widerfahren, werden mit keinerlei religiösem Pathos präsentiert. Nur die bei Wagner angelehnte Filmmusik beim brennenden Dornenbusch und dem ersten Erscheinen Gottes als Knabe verleiht dieser Szene eine hymnische Stimmung. Auch wenn Moses das jüdische Volk in die Rebellion gegen die Ägypter führt, ist er eher ein Widerstandskämpfer als ein Prediger. Er bildet die Männer an den Waffen aus, und greift die Feinde mit einer raffinierten, (und bildgewaltig in Szene gesetzten) Guerillataktik an. Hier und bei den Bildern von den Plagen, die Ägypten heimsuchen, sind die computergenerierten 3D-Aufnahmen so detailliert und imposant, dass man in den Sog der Bilder hineingezogen wird wie nur selten im Kino. Scott bedient sich dabei kaum der ikonenhaften Bildersprache der jüdischen und christlichen Tradition, sondern schafft neue Visionen. So erinnern die Teilung des roten Meeres und die nachfolgende Versenkung der ägyptischen Streitmacht an die dokumentarischen Filmaufnahmen von Tsunami-Katastrophen, die seit einiger Zeit zum kollektiven Bildgedächtnis gehören. Bei den Diskussionen der Jury wurde darüber debattiert, ob solch ein Film heute noch zeitgemäß ist. Inhaltlich kann man sicher darüber streiten, doch gestalterisch ist EXODUS unbestritten ganz auf der Höhe der Zeit.