El Bulli - Cooking in Progress

Kinostart: 15.09.11
VÖ-Datum: 30.03.12
2010
Filmplakat: El Bulli - Cooking in Progress

FBW-Pressetext

Das weltberühmte Restaurant “El Bulli” an der Costa Brava gehört dem Sternekoch Ferran Adrià und ist ein exklusiver Ort für lukullische Genüsse. Nur sechs Monate im Jahr ist das Restaurant geöffnet. Den Rest des Jahres verbringen Adrià und seine Küchenchefs in einem Labor, um die neuesten Kreationen der Molekularküche zu erschaffen. Der Dokumentarfilm von Gereon Wetzel zeigt nur auf den ersten Blick die Vorgänge in einer Spitzenküche, die beinahe schon funktioniert wie ein elitärer Orden. Er zeigt vielmehr den permanenten Drang nach Perfektion und neuen Kreationen. Das, was die Köche hier produzieren, sind Unikate. Und die Kamera fängt sowohl die Speisen in all ihrer Sinnlichkeit als auch die Köche in ihrem Schaffensprozess einzigartig ein. Durch ständig abwechselnde Einstellungen zwischen Totalen und konzentrierten Detailaufnahmen entsteht ein sinnliches Vergnügen, mit in sich stimmigen ästhetischen Bildern. Wetzel zeigt uns als beeindruckendes Gesamtkonzept das Phänomen der Herstellung eines Kunstwerks mit Mitteln aus der Natur. Ein wahrhaft filmischer Leckerbissen.

Filminfos

Gattung:Dokumentarfilm
Regie:Gereon Wetzel
Darsteller:Ferran Adrià
Drehbuch:Gereon Wetzel
Kamera:Josef Mayerhofer
Schnitt:Anja Pohl
Musik:Stephan Diethelm
Webseite:ifproductions.de;
Weblinks:zelluloid.de;
Länge:113 Minuten
Kinostart:15.09.2011
VÖ-Datum:30.03.2012
Verleih:Alamode Filmdistribution
Produktion: if...Productions Ingo Fliess, Bayerischer Rundfunk (BR); Westdeutscher Rundfunk (WDR);
FSK:0
Förderer:BKM; FFF Bayern; KJDF

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Der Wettbewerb von sogenannten Sterneköchen in Deutschland, Europa, ja der ganzen Welt, um die Erringung von Spitzen-Sternen nimmt mittlerweile groteske Formen an. Längst hat sich das Medium Fernsehen der Starköche für eine Fülle von Kochsendungen angenommen. Eine absolute Ausnahmestellung in der Riege der Spitzenrestaurants nimmt das „El Bulli“ an der katalanischen Costa Brava ein. Den dort wirkenden Drei-Sterne Koch Ferran Adrià kann man mit Fug und Recht als Exoten in seiner Gilde bezeichnen. Das Restaurant ist nur in den Sommermonaten geöffnet. Das Winterhalbjahr verbringt Adrià in einem Kochlabor in Barcelona, wo er sein beachtliches Team schult, um das neue Menü für „El Bulli“ zu erschaffen.

Ohne dass man den Eindruck haben muss, dass die Kamera beim Team-Training in Barcelona oder bei der Vorbereitung des neuen Menüs im „El Bulli“ stört, gelingen sehr intime und intensive Bilder mit schönen variablen Einstellungen. Auch nach Öffnung des Restaurants verbleibt die Kamera im Reich der Küche und konzentriert sich auf die Beobachtung der Entstehung von kreativen Emotionen. Anders kann man diesen schöpferischen Prozess nicht würdiger beschreiben. Mit dem Auge und den Geschmacksnerven des großen Meisters Adrià und seiner Küchenchefs entstehen nicht einfach Gerichte, sondern ästhetische Kunstwerke, ein Rausch für die Sinne. Es wird ständig erprobt, verändert, verbessert. Der Drang zur absoluten Perfektion und ständig Neuem kann man durchaus auch als Forscherdrang bezeichnen.

Neben den Leistungen der Kamera in diesem Film verdienen die Montage und die sehr variable, auch dem Landesstil angepasste musikalische Begleitung besonderes Lob.