Einer wie Bruno

Kinostart: 12.04.12
2011
Filmplakat: Einer wie Bruno

FBW-Pressetext

Radost ist 13 Jahre alt und lebt mit ihrem alleinerziehenden Vater Bruno in Stuttgart. Auf den ersten Blick eine ganz normale Kleinfamilie. Doch Bruno ist kein „normaler“ Vater. Er leidet an einer Intelligenzminderung, die ihn auf dem Bewusstseinsstand eines 10jährigen bleiben lässt. Bisher kamen Radost und Bruno damit klar. Doch je mehr die Tochter sich selbständig macht und die Pubertät durchlebt, desto schwerer fällt es ihr, mit der Tatsache umzugehen, dass ihr Vater noch ein „Kind“ ist. Der Regisseurin Anja Jacobs ist ein berührendes Kinodebüt gelungen. Das bewegende Familiendrama überzeugt vor allem durch die Perspektive des jungen Mädchens, beeindruckend verkörpert durch Lola Dockhorn. Ein gefühlvoller Film zu einem diffizilen Thema.

Filminfos

Gattung:Spielfilm; Tragikomödie
Regie:Anja Jacobs
Darsteller:Christian Ulmen; Lola Dockhorn; Lucas Reiber; Janina Fautz; Peter Kurth; Hans-Werner Meyer; Alwara Höfels; Fritz Roth; Stefan Lehnen; Ursina Lardi; Hans Löw
Drehbuch:Marc O. Seng
Kamera:Daniel Möller
Schnitt:Ronny Mattas
Musik:Matthias Klein
Länge:109 Minuten
Kinostart:12.04.2012
Verleih:Movienet
Produktion: Oberon Film GmbH, Funkfilme Alexander Funk Filmproduktion;
FSK:6
Förderer:MFG Baden-Württemberg; FFA; DFFF; KJDF

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Nicht wenige, darunter auch sehr prominente Regisseure, haben sich mit dem Thema der geistigen Behinderung oder Einschränkung in bewegenden Filmen auseinandergesetzt. Sich dieser Konkurrenz auszusetzen bedeutet Risiko und, bezogen auf das Thema, auch eine besondere Verantwortung.

EINER WIE BRUNO behandelt dabei noch eine ganz besondere Situation, nämlich die von Eltern, die ihren Kindern geistig unterlegen sind und die von Kindern, die die Verantwortung für ihre Eltern übernehmen, ob sie wollen oder nicht. Bruno wird im Film eingeführt wie ein höchstens Sechsjähriger, während Radost, seine Tochter, eher wie eine 14- oder 15jährige wirkt. Die Inszenierung setzt immer wieder auf „Knalleffekte“ und übertrifft dabei noch den Darsteller des Bruno, Christian Ulmen, der in manchen Szenen eher als Comedian auftritt. Insgesamt hat es der Film schwer, eine wirkliche Balance zwischen Komik und Tragik zu finden. Doch eben jene Tragik ist sicherlich dem Ernst des Themas geschuldet. In manchen Momenten wirkt die Handlung unglaubwürdig, vor allem wenn Bruno an Plätzen auftaucht, an denen man ihn beim besten Willen nicht erwartet. Die Inszenierung erscheint insgesamt klassisch und konventionell und ist den Sehgewohnheiten des Fernsehens angepasst.

Inszenierung und Besetzung betreffend, stimmte die Jury in weiten Teilen mit dem Urteil der ersten Jury überein. Vor allem wurden der Mut und die Bereitschaft anerkannt, dieses schwierige Thema öffentlich zu machen. Sicher stellt es ein großes Wagnis dar, Familienkonstellationen, wie sie im Film dargestellt werden, zuzulassen und zu begleiten. So war die Rolle der Sozialarbeiterin Frau Corazon sehr sympathisch besetzt. Auch die Nebenrolle der Nachbarn, die stereotyp reagieren, wirkt glaubhaft.
Die schauspielerische Leistung der jungen Schauspielerin Lola Dockhorn ist dabei herausragend und gibt dem Film seine nötige Tiefe. Daher ist ihr schauspielerischer Einsatz und ihre Präsenz auf der Leinwand unbedingt hervorzuheben. Die Differenziertheit ihres Spiels und die Tiefe ihrer Emotionen tun dem Film gut.