Die Nonne

Kinostart: 31.10.13
2012
Filmplakat: Die Nonne

FBW-Pressetext

Frankreich 1765. Im Gegensatz zu ihren Schwestern soll Suzanne Simonin keine Familie gründen, sondern in ein Kloster eintreten. Die junge Frau arrangiert sich nur widerwillig, und mit viel Überzeugungskraft ihrer Familie, mit ihrem Leben im Kloster. Als sie ihr Gelübde verweigert, offenbart ihr die Mutter ein dunkles Geheimnis über ihre Herkunft und besiegelt somit ihre Zukunft. Innerhalb der Klostermauern führt ihr ungebrochener Widerstand zu einem erbitterten Kampf zwischen Gewalt, Unterdrückung und Selbstbestimmung. Die Neuverfilmung von Denis Diderots 1796 erschienenen Roman „La Réligieuse“ steht in der französischen Tradition von Aufklärung und Humanismus, die filmisch in starken Tableaus, mit großer Klarheit und viel Ruhe feinfühlig umgesetzt wird. Das Licht korrespondiert dabei wunderbar mit den Farben und die detaillierte Ausstattung lässt die Zuschauer den Stoff der Kostüme fast fühlen. Der Kampf der jungen Rebellin im Mikrokosmos Kloster besticht durch starke Frauen, wobei besonders Pauline Etienne ihrer Hauptfigur eine unglaubliche Kraft und Präsenz beschert, sowie eine mitreißende Geschichte, die zu keinem Zeitpunkt droht, in einen reinen Ausstattungsfilm abzurutschen. Ein großes und doch leise erzähltes Drama über den Kampf einer Frau für Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung – ungebrochen brisant, aktuell und wichtig.

Filminfos

Gattung:Drama; Spielfilm
Regie:Guillaume Nicloux
Darsteller:Pauline Etienne; Isabelle Huppert; Martina Gedeck; Louise Bourgoin
Drehbuch:Guillaume Nicloux; Jérôme Beaujour
Buchvorlage:Denis Diderot
Kamera:Yves Capé
Schnitt:Guy Lecorne
Musik:Max Richter
Weblinks:zelluloid.de; moviejones.de;
Länge:112 Minuten
Kinostart:31.10.2013
Verleih:Camino Filmverleih
Produktion: Belle Epoque Films, Les Films du Worso (F); Versus Production (B);
FSK:12
Förderer:DFFF

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Eine Adelsfamilie um 1756. Von Aufklärung ist noch nichts zu spüren. Prächtige Ausstattung der Räume, edle Stoffe. Die jüngste Tochter muss zurückstehen, das Geld ist in die Brautausstattung der Älteren geflossen. Sie muss ins Kloster, aber sie will nicht. Die Mutter wirkt unterkühlt, will aber nur das Beste für die Tochter. Soll heißen: sie will sich selbst und die Tochter retten, denn ihr Kind ist von einem anderen Vater. Ihr Mann darf dies nicht erfahren.

Dies ist der Ausgangspunkt der französischen Regiearbeit von Guillejaume Nicloux mit exzellenten Schauspielerinnen und einer ruhigen, glasklaren und nüchternen Kamera. Die Farbgestaltung erinnert an die Klarheit holländischer Maler wie etwa Vermeer. Lange ruhige beobachtende Einstellungen begleiten die Hauptdarstellerin Suzanne (Pauline Étienne) und erzeugen eine hohe Authentizität. Nüchtern werden Bedrohung und Demütigungen ihres Leidenswegs im Kloster bekleidet, keine Ekstase zugelassen.

Suzanne verweigert sich dem Unterdrückungssystem des Klosters, das als ein geschlossenes System keine Widerrede und Auswege duldet. Das Herrschaftssystem wird am Beispiel von drei verschiedenen Oberinnen zelebriert, die über unterschiedliche Unterdrückungsformen verfügen. Überredungskunst als Methode der rationalen Überzeugung, Bedrohung und Erniedrigung bis zur Verwahrlosung als sadistische Neigung, sexuelle Annäherung als Verführung zum Bösen. Mit keiner Methode jedoch lässt sich die Hauptdarstellerin von ihrer Haltung abbringen. Sie will nicht Nonne sein und sucht beharrlich einen Ausweg aus dem Gefängnis der Klostermauern.

Die Romanvorlage von Denis Diderot, „La Religieuse“, ist ein Fanal gegen die klerikale Intoleranz seiner Zeit, die auch heute nicht ihre Gültigkeit verloren hat. Seine Nonne endet als Hure mit Selbstmord, die Nonne Suzanne im Film kann dem Kloster entfliehen und wird wieder ein normales standesgemäßes Leben führen können.
Das beharrliche Bei sich Bleiben, klerikale Unterdrückung gegen den eigenen Glauben abzugrenzen, widerständig sich für das eigene selbstbestimmte Leben einzusetzen und alles Leid zu ertragen, das Menschen Menschen antun können in einem Unterdrückungssystem eines gesellschaftlichen Mikrokosmos, ist das Grundthema des Films. Nüchtern und fast didaktisch dekliniert DIE NONNE das Martyrium und ihre Widerspenstigkeit gegenüber dem System Kirche, das ihren Willen brechen will und es dennoch nicht schafft. Ein filmisches Lehrstück.