Die Drei ??? - Das verfluchte Schloss

Kinostart: 19.03.09
VÖ-Datum: 24.09.09
2008
Filmplakat: Die Drei ??? - Das verfluchte Schloss

FBW-Pressetext

Ein Wiedersehen mit den Helden aus Rocky Beach! Die zweite Jugendbuchverfilmung der Drei ??? verleiht den aus Buch- und Hörspiel-Klassikern bekannten Abenteuern um die liebenswerten Meisterdetektive erneut ein zeitgemäßes Gesicht. Das neue Geheimnis um das verfluchte Schloss und den verrückten Erfinder Terill führt die drei Freunde in die atmosphärisch abwechslungsreiche Kulisse eines gruseligen Spukhauses. Dabei geizt dieser international angelegte Kinderkrimi nicht mit mysteriösen Rätseln, aufwendigen Effekten, einer Extraportion Humor und viel Spannung, wenn Justus, Peter und Bob sich auch diesem Fall mit freundschaftlichem Zusammenhalt und detektivischem Einfallsreichtum widmen. Ein Kinospaß nicht nur für eingeschworene Fragezeichen-Fans sondern auch für abenteuerlustige Kids.

Filminfos

Gattung:Abenteuerfilm; Kinder-/Jugendfilm
Regie:Florian Baxmeyer
Darsteller:Chancellor Miller; Nick Price; Cameron Monaghan; James Faulkner
Drehbuch:Philip Lazepnik
Weblinks:disney.de; filmsortiment.de;
Länge:97 Minuten
Kinostart:19.03.2009
VÖ-Datum:24.09.2009
Verleih:Walt Disney
Produktion: Saltire Entertainment, Studio Hamburg, Two Oceans Production
FSK:6
Förderer:MBB; DFFF

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Nach der ersten erfolgreichen filmischen Adaption der Kultserie Die drei ??? -bekannt aus Büchern und Hörspielen - nun das zweite spannende Kinoabenteuer mit den drei gewitzten Meisterdetektiven Justus, Peter und Bob. Nach dem Geheimnis der Geisterinsel wurde nun Das verfluchte Schloss von dem Studenten-Oscar-Gewinner Florian Baxmeyer als Produktion mit internationalem Anspruch umgesetzt.

Alle Ingredienzien für ein perfektes Gelingen sind gegeben: ein vertracktes Geheimnis, ein mysteriöses Videoband, ein geheimnisvolles Schloss nämlich die einstige Wirkungsstätte eines verrückten Wissenschaftlers, ein Sheriff als sturer Widerpart der drei Detektive samt seiner übersinnlich veranlagten Tochter, die sich als Reinkarnation der ägyptischen Cleopatra fühlt.

Der Griff in den Mythenfundus ist sichtbar opulent und ehrgeizig, Special Effects sowie modernste Technik kommen zum Einsatz. Auch das Kokettieren mit großen internationalen Trendsetter des Genres wie Indiana Jones fällt sofort ins Auge.

Die Jury diskutierte ausführlich über Anspruch und Gelingen des Films und bedauerte kleine Schwächen in der Dramaturgie. Am Ende überwog jedoch die Anerkennung des handwerklichen Ehrgeizes und die Einschätzung, dass es Das verfluchte Schloss trotz kritischer Einwände nicht zuletzt durch seine Schauwerte versteht, sein Zielpublikum zu erreichen und zu fesseln.