Die abhandene Welt

Kinostart: 07.05.15
VÖ-Datum: 26.11.15
2015
Filmplakat: Die abhandene Welt

FBW-Pressetext

Eigentlich kann es nicht sein. Und doch glaubt Paul bei einem Blick auf das Foto der Opernsängerin Caterina Fabiani seine verstorbene Frau zu erkennen. Er bittet seine Tochter Sophie, nach New York zu fliegen, um Caterina aufzusuchen und diesem Geheimnis auf den Grund zu gehen. Wie zu erwarten, reagiert Caterina zunächst abwehrend auf die Fragen Sophies. Nur langsam öffnet sie sich der Tatsache, dass hier etwas nicht stimmen kann. Und nach und nach entblättert sich die Geschichte einer Familie, die beide Frauen für immer verändern wird. Und der sie sich beide stellen müssen. Margarethe von Trotta ließ sich von nichts geringerem als der eigenen Geschichte für ihren neuen Film inspirieren. Diesen Mut, diese Nähe und diese Emotion spürt man dann auch in jeder Szene des Films. Dazu tragen auch die beiden exzellenten Hauptdarstellerinnen bei. Katja Riemann und Barbara Sukowa verkörpern Sophie und Caterina intensiv sowie glaubwürdig und verleihen den komplexen Figuren Tiefe und Empathie. Auch musikalisch schenken beide dem Zuschauer große Momente. Geschickt verwebt von Trotta in ihrem Drehbuch Zeiten, Figuren, Erlebnisse und Gefühle. Neben der sehr persönlichen Geschichte entsteht so auch ein allumfassender Eindruck von dem, was Familie bedeutet. Eine gemeinsame Vergangenheit, gemeinsame Lügen und Geheimnisse, aber auch die gemeinsame Hoffnung auf zukünftiges Glück. Die Bilder sind klar und strukturiert. Auch das Setting, dominiert von kühlen Farben und moderner kühler Architektur, unterstützt diesen beherrschten Eindruck, der doch oft nur Fassade ist. Denn durch einzelne Fahrten, Einstellungen oder auch der Musik – von Soft Jazz bis hin zur Opernarie – bildet der Film interessante und vielschichtige Spannungsverhältnisse, die dem Zuschauer unter die Haut gehen. Mit ihrem neuesten Film gelingt Margarethe von Trotta erneut ein Meisterwerk – persönlich erzählt und doch von allgemeiner Gültigkeit.

Filminfos

Gattung:Drama; Melodram; Spielfilm
Regie:Margarethe von Trotta
Darsteller:Barbara Sukowa; Katja Riemann; Matthias Habich; Gunnar Möller; Robert Seeliger; Karin Dor; August Zirner; Rüdiger Vogler
Drehbuch:Margarethe von Trotta
Kamera:Axel Block
Schnitt:Bettina Böhler
Webseite:dieabhandenewelt-film.de;
Weblinks:zelluloid.de; moviejones.de;
Länge:101 Minuten
Kinostart:07.05.2015
VÖ-Datum:26.11.2015
Verleih:Concorde
Produktion: Clasart Film + TV Produktions GmbH
FSK:0
Förderer:FFA; FFF Bayern; DFFF; Film- und Medienstiftung NRW
BD EAN-Nummer:4010324040602
DVD EAN-Nummer:4010324201607
Anbieter-Link:eurovideo.de

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

In ihrem vorherigen Film HANNAH ARENDT hatten Margarethe von Trotta und Barbara Sukowa versucht, ein ihnen fremdes historisches Milieu so glaubwürdig wie möglich zu rekonstruieren und einer bekannten Persönlichkeit aus jener Zeit gerecht zu werden. Hier können sie dagegen völlig aus dem ihnen Vertrauten schöpfen. Eine ähnliche wie die erzählte Geschichte ist der Regisseurin und Drehbuchautorin von Trotta selber widerfahren, außerdem spielt der Film in dem heutigen gutbürgerlichen Künstlermilieu, in dem sie heimisch ist. Barbara Sukowa lebt wie die von ihr gespielte Opernsängerin Caterina in New York. Wie auch Katja Riemann ist Barbara Sukowa professionelle Sängerin, sodass viel von ihrem eigenen Metier in ihre Rollen mit einfließen konnte. Diese Nähe der Geschichte und der Figuren zur Regisseurin und den Hauptdarstellerinnen ist wohl der Grund dafür, warum in DIE ABHANDENE WELT so entspannt und souverän erzählt wird. Dabei gibt es kaum einen Plot, der melodramatischer ist als jener von den Schwestern, die beide füreinander verloren waren und erst nach dem Tod ihrer Mutter zueinanderfinden. Doch von Trotta ist nicht an opernhaften dramaturgischen Effekten interessiert. Sie konzentriert sich ganz auf die Figuren, zeichnet sie sehr subtil und komplex. Katja Riemann und Barbara Sukowa sind diese Rollen auf den Leib geschrieben und so scheinen sie in jedem Moment ihres Spiels ganz bei sich zu sein. Sei es die Art, wie Katja Riemann am Beginn des Films gegen das Publikum in einer Bar ansingen muss und dann vom Manager gekündigt wird oder wie Barbara Sukowa als Diva nach einer Aufführung Hof hält – da ist nichts forciert, sondern jedes Detail und jede Geste wirkt authentisch. Und das Rätsel des Plots ist so raffiniert verschachtelt, dass von Trotta eine erstaunliche Spannung aufbauen und bis zum Schluss halten kann. So ist DIE ABHANDENE WELT über lange Strecken ein Art Detektiv-Film – kein „whodunit“ sondern ein „whoisshe“, und in der wohl genretypischsten Szene des Films wird dann ausgerechnet einer der Stars der 60er Jahre, Karin Dor, im Pflegeheim nach den dunklen Geheimnissen ihrer Vergangenheit befragt. Aber von Trotta spielt hier auch in ganz anderen Registern. So hat sie die angenehm unverkrampfte Liebesgeschichte zwischen Sophie und Philip in die Geschichte eingewoben und zu der melancholischen Grundstimmung, die ja schon im Titel anklingt, hat sie ein paar schöne komödiantische Kontrapunkte wie etwa die Prügelei des alten verfeindeten Brüderpaars gesetzt, bei dem Sophie das Lachen nicht unterdrücken kann. Jede Nuance ist im Buch, der Regie und der Darstellung vom gesamten Ensemble meisterlich gestaltet. Und so ist dies zugleich ein tiefer und ein leichter, ein kunstvoller und ein unterhaltsamer Film.