Der Preis

Kinostart: 22.03.12
2011
Filmplakat: Der Preis

FBW-Pressetext

Der Architekt Alexander Beck hat einen Preis gewonnen. Nach seinem Plan sollen Plattenbauten in Thüringen modernisiert werden. Er reist von Frankfurt am Main in die ostdeutsche Provinz – und damit zurück in seine Vergangenheit, denn die Kleinstadt in Thüringen ist seine Heimatstadt, und in den Wohnblocks, an die er jetzt Hand anlegt, ist er selbst aufgewachsen. Alex wird konfrontiert mit einer Vergangenheit, die er verdrängen wollte, die ihn aber Stück für Stück einholt. Was haben die staatlichen Regeln der DDR mit den jungen Leuten gemacht, die sich entscheiden mussten, für oder gegen das System? Welchen Einfluss hatten diese Entscheidungen auf persönliche Freundschaften? Solchen Fragen geht der Film von Elke Hauck nach, auf konsequente, aber doch sehr sensible Weise. In Rückblenden wird die Geschichte Alexanders und seiner Jugendfreunde erzählt, dabei überzeugt vor allem die authentische Darstellung der DDR in den späten Achtziger Jahren. Die Figuren wirken in ihrem Geflecht aus Freundschaft, Liebe, Verrat und Enttäuschung ebenso glaubhaft. Am Ende steht eine grausame Wahrheit, der sich Alex stellen muss. Was er daraus macht, lässt der Film offen. Realistisch, beeindruckend, komplex.

Filminfos

Gattung:Drama; Spielfilm
Regie:Elke Hauck
Darsteller:Florian Panzner; Anne Kanis; Sven Gielnik; Vincent Krüger; Vanessa Krüger; Guntbert Warns; Wiebke Bachmann; Robert Gallinowski; Hans-Martin Stier; Christian Näthe
Drehbuch:Peggy Lehmann; Elke Hauck
Kamera:Michael Kotschi
Schnitt:Stefan Stabenow; Oliver Weiss
Webseite:filmgalerie451.de;
Weblinks:zelluloid.de;
Länge:83 Minuten
Kinostart:22.03.2012
Verleih:Filmgalerie 451
Produktion: Schiwago Film GmbH, SWR;
FSK:6
Förderer:FFA; BKM; MBB; DFFF; MDM

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Während es viele junge Menschen aus dem Osten Deutschlands in den Westen zieht, geht der Architekt Alexander Beck in diesem präzise beobachteten Film von Elke Hauck den umgekehrten Weg – zumindest vorübergehend. Vordergründig ist es ein Preis, den sein Arbeitgeber bei der Ausschreibung zur Sanierung eines typischen Plattenbaus gewonnen hat, der den jungen Mann in die Stadt seiner Kindheit und Jugend zurückbringt. In Wirklichkeit aber – und das enthüllt der Film ganz behutsam und niemals aufdringlich – geht es bei dieser Reise in die eigene Vergangenheit um etwas ganz anderes: den Preis der Schuld, die Alexander damals – in einem anderen Leben und einem anderen Land – auf sich geladen hat.

Während er sich nun in seiner Heimat mit einem verzweifelten und trunksüchtigen Bauleiter und einem zwielichtigen Bauherrn mit mutmaßlicher Stasi-Historie herumschlagen muss und dabei immer wieder Bekannten von früher begegnet, bahnt sich die Schuld, die er sorgsam verdrängt hat, in Rückblenden ihren Weg ins Bewusstsein des Protagonisten. Er muss lernen, dass man vor der eigenen Vergangenheit nicht davonlaufen kann.

Dass die Regisseurin selbst aus dem Osten Deutschlands stammt, spürt man in vielen Details und daher braucht sie auch keine großen Gesten, um anschaulich sowohl die Jugendzeit in der DDR wie auch die triste Gegenwart in den gar nicht so blühenden Landschaften zu schildern. Dahinter verbergen sich vermutlich nicht nur die eigenen Erfahrungen, die die 1967 im sächsischen Riesa geborene Elke Hauck mit ihren annähernd gleichaltrigen Protagonisten verbindet, sondern auch eine ausgiebige Recherche der Filmemacherin und ihrer Drehbuchautorin Peggy Lehmann.

Dies wird insbesondere deutlich an der Figur des begabten Läufers Michael, der es als Punk in der DDR Mitte der 1980er Jahre besonders schwer hatte, sich aber dennoch nicht länger anpassen wollte – dabei nahm er sogar in Kauf, dass er deshalb nicht die Sportschule in Ost-Berlin besuchen durfte. So wie Michael erging es vielen „Aufsässigen“, während andere wie sein Freund Alexander zwar nach außen hin angepasst waren, sich innerlich aber ebenso von dem Regime distanziert hatten, um dann in einem schwachen Moment zum Verräter zu werden. Die Stärke an dieser Konstellation liegt vor allem darin, wie beiläufig Elke Hauck sie inszeniert und wie geschickt der Film das Damals mit der Gegenwart zu verknüpfen weiß.

Bei allem Lob gibt es aber auch Punkte, die von der Jury bemängelt wurden. Bisweilen glaubt man, dem Film das Eingreifen einer beteiligten Fernsehredaktion anzumerken: So zum Beispiel in der zentralen Szene, in der der junge Alex vor dem Lehrerkollegium gegen seinen Freund Stellung beziehen soll. Hier verliert der Film für einen kurzen Moment seine Glaubwürdigkeit und Authentizität und verdichtet das Geschehen zu deutlich spürbar. Auch empfanden Teile der Jury die Dialoge als nicht lebensecht genug. Insgesamt überwogen aber die positiven Aspekte und Stimmen, so dass die Jury dem Film das Prädikat „besonders wertvoll“ erteilte.