Der Manchurian Kandidat

Kinostart: 04.11.04
2004
Filmplakat: Der Manchurian Kandidat

FBW-Pressetext

Ein amerikanischer Vizepräsidentschaftskandidat materiell und psychisch gesteuert von einer amerikanischen Weltfirma? Mit allen dramaturgischen und gestalterischen Finessen baut der Film sein spektakuläres Szenario auf, das gespenstisch authentisch wirkt.
Prädikat wertvoll

Filminfos

Gattung:Drama; Thriller; Mystery
Regie:Jonathan Demme
Darsteller:Meryl Streep; Denzel Washington; Liev Schreiber
Drehbuch:Dean Georgaris; Daniel Pyne
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:130 Minuten
Kinostart:04.11.2004
Verleih:Universal
Produktion: Paramount Pictures, Inc., Scott Rudin Production;
FSK:12

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Was passierte wirklich, als die US-Kampfeinheit im ersten Golfkrieg in einen Hinterhalt geriet? Was verbirgt sich hinter den Alpträumen von Colonel Ben Marco, die so gar nicht mit seinen Erinnerungen übereinstimmen wollen?

Geschickt überträgt Jonathan Demme die Handlung seines Remakes in die Gegenwart, tauscht die „Rote Gefahr“ gegen einen Global Player aus und führt den Zuschauer an der Seite von Denzel Washington in ein Labyrinth aus Lügen und Intrigen. Souverän bedient er die Erwartungen der Zuschauer an das Genre des Politthrillers, ist bei den technischen Finessen und politischen Verwicklungen auf der Höhe der Zeit und schafft es sogar, zum Schluß hin diese Erwartungen zu übertreffen. Die gezeigte Verschwörung ist größer und weitreichender als die Vorstellungskraft des Protagonisten, und auch der Zuschauer wird hin und wieder durch die Komplexität des Komplotts fast überfordert.

Ob sich die Geschichte vorhersehbar oder unvermeidlich entwickelt, ist eine Frage des Standpunktes des Betrachters, und auch das Nachspiel auf der verlassenen Insel mit dem im Meer versenkten Foto ist den Spielregeln Hollywoods geschuldet. Letztlich gehört „Der Manchurian Kandidat“ aber zu den souveräneren und überzeugenderen Filmen innerhalb seines Genres. Das ist einerseits das Verdienst der sehr präzisen Regie und andererseits der eindrucksvollen darstellerischen Leistungen von Denzel Washington, Meryl Streep und Liev Schreiber in der Rolle des ferngesteuerten Muttersöhnchens und eiskalten Killers.