Das Leben ist nichts für Feiglinge

Kinostart: 18.04.13
VÖ-Datum: 04.10.13
2012
Filmplakat: Das Leben ist nichts für Feiglinge

FBW-Pressetext

Wenn der Tod eine Lücke in das Familienleben reißt, ist die Wunde schwer heilbar. Markus und Kim ergeht es so, als Babette, die als Ehefrau und Mutter Kern der Kleinfamilie war, plötzlich stirbt. Während Markus sich verkriecht, verliert Kim den Halt und sehnt sich nach einer starken Schulter. Großmutter Gerlinde, die Sohn und Enkelin beistehen will, erhält derweil die Diagnose Krebs. Das Leben ist echt nichts für Feiglinge. Die tragische Grundkonstellation erhält durch das geschickt konstruierte und flüssig geschriebene Drehbuch von Gernot Gricksch, der auch die Romanvorlage lieferte, wohltuend leichte und komische Züge. Drei Einzelschicksale werden miteinander zu einer wahrhaftigen und zu Herzen gehenden Familiengeschichte verwoben. Die exzellenten Bilder dazu liefert Kameramann Ngo The Chau, der Soundtrack ist ungewöhnlich und gerade deswegen so stimmig. Regisseur André Erkau nimmt seine Charaktere ernst und lässt sie ihr Schicksal mit einem Augenzwinkern annehmen. Wotan Wilke Möhring spielt Markus als tragischen Helden, der lernt, für seine Tochter da zu sein und sich seiner Trauer zu stellen. Helene Woigk als empfindsames Mädchen mit düsterer Gruftie-Schale ist eine wirkliche Entdeckung und Christine Schorn als Gerlinde stiehlt jede Szene mit Witz und Charme. Auch Nebendarsteller wie Rosalie Thomass und Frederick Lau schaffen Figuren, denen der Zuschauer gerne folgt. Lakonisch trocken und doch zutiefst berührend beweist der Film, dass das Leben mit all seinen Dramen nicht auch noch zu ernst genommen werden muss und wahrer Mut darin besteht, Trauer zuzulassen. Wenn Lachen und Weinen eng beisammen liegen – eine brillante tragische Komödie, wie sie im Buche steht!

Filminfos

Gattung:Spielfilm; Tragikomödie
Regie:André Erkau
Darsteller:Wotan Wilke Möhring; Helen Woigk; Christine Schorn; Frederick Lau; Rosalie Thomass; Philipp Baltus
Drehbuch:Gernot Gricksch
Buchvorlage:Gernot Gricksch
Kamera:Ngo The Chau
Schnitt:Claudia Wolscht
Musik:Christoph Blaser; Steffen Kahles
Webseite:feiglinge-derfilm.de;
Weblinks:zelluloid.de; moviejones.de;
Länge:97 Minuten
Kinostart:18.04.2013
VÖ-Datum:04.10.2013
Verleih:NFP
Produktion: Riva Filmproduktion GmbH , Nimbus Film (DK); Senator Filmproduktion; WDR; Arte;
FSK:12
Förderer:FFA; Nordmedia; DFFF; FFHSH; Film- und Medienstiftung NRW
BD EAN-Nummer:5051890173546
DVD EAN-Nummer:5051890173553
Anbieter-Link:warnerbros.de

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Man wird schon berührt aus dem Kino gehen nach diesem Film über die Schwierigkeiten, mit dem Leben fertig zu werden, wenn der Tod eine große Rolle spielt. Ein Drama, das auch lustig sein soll, muss auf der Hut sein, nicht aus der Rolle zu fallen. Diese Grenze lotet DAS LEBEN IST NICHTS FÜR FEIGLINGE aus. Es ist laut und leise zugleich, dazu aufgepeppt und bunt, traurig und witzig in einem Atemzug. Glück und Unglück liegen nun einmal dicht beieinander. Der Film begnügt sich nicht mit einem Grundthema, sondern gleich mit mehreren. Mindestens drei: Das Verkraften des plötzlichen Verlusts einer Ehefrau und Mutter, daraus abgeleitet eine schwierige Vater-Tochter-Beziehung; die Protesthaltung der Tochter und ihre Entwicklung, ihre erste Liebe und die Folgen; der Umgang mit der Krebserkrankung der Oma mit den Phasen der Verarbeitung ihrer Krankheit: Am Schluss dann auch noch ein klein wenig Road-Movie. Manchmal anrührend und manchmal durcheinander wirbelnd. Beim Betrachten wird man das Gefühl nicht los, dass viele Fördergeldgeber bedient werden sollten, ein Quoten- und Gremienfilm. Schnell und modern. Ein sehr guter Film. Trotz allem. Warum?
Die Darsteller bringen sich allesamt großartig mit ihrer spielerischen Präsenz ein. Lebendig durch ständige schnelle Szenenwechsel, erfrischend witzige Dialoge, selbst wenn es um die Frage geht: Wie bewältige ich meine Krebserkrankung oder auch den Tod? Viele Beispiele sieht man für das Bitter-Süße des Lebens. Eine Gratwanderung zwischen Drama und Komödie über Gegensatzpaare wie Liebe und Hass, Trauer und Freude, Leben und Tod. Mehr als ein Film braucht. So gesehen ist er ein perfekter Unterhaltungsfilm, der funktioniert, ohne Klamauk zu sein
Worum geht es: Die Mutter ist plötzlich verstorben und alles gerät aus dem Lot. Der Vater Markus (Wotan Wilke Möhring) tut so, als ginge alles so weiter wie bisher. Seine Tochter Kim (Helene Woigk) ist auf einem Gothic-Trip mit Todesbildern als Tapete und revoltiert gegen Schule und Vater, der nur oberflächlich auf sie zu reagieren in der Lage zu sein scheint. Beide gehen unterschiedlich mit ihrem Schmerz um, eine gemeinsame Sprache gibt es nicht. Helfen will Oma Gerlinde (Christine Schorn), die tote Schwiegertochter wenigstens im Haushalt und mental ein wenig zu ersetzen, doch sie wird selbst krank. Diagnose Krebs. Sie muss lernen, mit ihrer Erkrankung umzugehen und auch die letzte Konsequenz zu akzeptieren. Zur Unterstützung für diesen Prozess kommt noch Paula hinzu, Krankenpflegerin für Oma, die eigentlich Schauspielerin werden will und ihre Fähigkeiten häufiger erheiternd demonstriert. Kim lernt Alex kennen, der in der Disco jobbt und die Schule abgebrochen hat, und sie brennt mit ihm durch. Sie trampen nach Dänemark, dem Ort der Erinnerung, wo Kim als Kind mit ihren Eltern glücklich war. Oma, Vater und Paula suchen und finden sie dort.
Jede Figur löst dabei ihre Aufgabe, eine wichtige Entwicklung in ihrem Leben zu machen, je nach Alter und dazugehörenden Schwierigkeiten und Fähigkeiten. Groovige Musik, harte Riffs, Heavy Metal und elektronische Beats begleiten vor allem Kim und unterlegen die Geschehnisse. Die Kamera liefert dazu scharf gezeichnete Bilder, direkt und mit großer Klarheit. Viele, viele Episoden werden erzählt, die den Film Esprit geben. Mit hohem Tempo sind die Szenen schnell und präzise gesetzt. Drehbuchautor und Regisseur André Erkau hat auf der Grundlage des gleichnamigen Roman von Gernot Gricksch eine gelungene Tragikomödie vorgelegt. Eine typisch deutsche Produktion, auf hohem Niveau als Unterhaltungsfilm, und auch bei aller Tragik der Ereignisse mit humorvollem Blick.