Das Huhn auf meiner Schmusedecke

Filmplakat: Das Huhn auf meiner Schmusedecke

FBW-Pressetext

Ganz viele Tiere tummeln sich auf der Schmusedecke. Ein kleiner Elefant, ein Fisch, ein Bär. Und ein kleines Huhn. Aber was ist das denn? In dem Huhn steckt ja noch ein Ei. Und es will nicht rauskommen. Da ist guter Rat teuer. Gut, dass es Freunde gibt. Denn die lassen einen niemals im Stich. Angela Steffen und Andrea Deppert erzählen in ihrem Kurzfilm aus der Reihe „Ich kenne ein Tier“ von Freunden, die sich gegenseitig in jeder Situation aushelfen. Dazu wird auf kindliche Art und Weise die Botschaft verbreitet, dass alles viel leichter funktioniert, wenn man nur entspannt bleibt. Als Sprecher fungiert ein kleines Kind, die Motive auf der Schmusedecke sind gesteppt und in der Animation wurde die Stofflichkeit und die Textur der Materialien perfekt übertragen. Alles in diesem 3minütigen Kurzfilmspaß wirkt stimmig, harmonisch und bestens herausgearbeitet. Schon für die jüngsten Zuschauer ist DAS HUHN AUF MEINER SCHMUSEDECKE ein großer Spaß.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Animationsfilm; Kinderfilm; Kurzfilm
Regie:Angela Steffen; Andrea Deppert
Drehbuch:Angela Steffen; Andrea Deppert
Musik:Claudia Kayser; Martin Lickleder
Webseite:filmbilder.de;
Länge:3 Minuten
Verleih:Studio Film Bilder
Produktion: Studio Film Bilder GmbH Thomas Meyer-Hermann
Förderer:MFG Baden-Württemberg

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Ein animierter Film für die jüngsten Zuschauer, der aber auch Erwachsene verzaubert. Liebevoll animierte Tiere in naiver Gestalt und auf einem textilen Untergrund vereint - das ist die Schmusedecke. Im Mittelpunkt ist das Huhn zu sehen, das ein Ei legt. Aber dieses Ei scheint größer zu sein als üblich, es will nicht aus dem Huhn heraus und bleibt stecken. Nun bittet das Huhn die Nachbartiere um Hilfe. Die Botschaft des Films lautet, so einfach wie genial: Gemeinsam schaffen wir das und wenn es uns nicht gleich gelingt, überschlafen wir die ganze Sache und entspannen uns einfach.
Sympathisch empfand die Jury die Gestaltung der Tiere, die Musik und Sprache wurden als kindgerecht gesehen, ganz sanft gleitet alles dahin und nur das Augenrollen vor dem Einschlafen bringt noch eine neues, sehr witziges Schauelement, wenn am Ende dann doch alles gut wird.