Das Dschungelbuch 2

Kinostart: 27.03.03
2002
Filmplakat: Das Dschungelbuch 2

FBW-Pressetext

Behutsam modernisiert, mit Charme, Witz und Musikalität kehren die vertrauten Figuren auf die Leinwand zurück, um erneut nicht nur Kinderherzen zu erobern.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Animationsfilm
Regie:Steven Trenbirth
Drehbuch:Karl Geurs
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:73 Minuten
Kinostart:27.03.2003
Verleih:Buena Vista Filmverleih
Produktion: Walt Disney Animations Studios
FSK:0

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Bis heute ist „Das Dschungelbuch“ aus dem Jahr 1967 der erfolgreichste Film, der je in deutschen Kinos lief. Seiner Fortschreibung gelingt es in vollem Umfang, an das große Vorbild anzuknüpfen. Beide Disney-Filme könnten fast bruchlos hintereinander gezeigt werden. Besonders bemerkenswert fand der Bewertungsausschuß die angenehme gestalterische Zurückhaltung, obwohl heute Zeichentrickfilme oft und gerne ein Vielfaches an Tempo und Bombardement bieten (müssen?). Fast streng lehnen sich Ästhetik und Animation an den Vorgängerfilm, alle Modernisierungen sind behutsam, der angenehm farbige Film so auch in seinen Spannungsbögen kindgerecht und von allen Einwänden frei. Sorgfältig und hinreißend choreografiert sind die Gesangs- und Tanzeinlagen, geradezu fulminant der Song „Kinder des Urwalds, das sind wir!“.
Die alten Gefährten, der Bär Balu und der Panther Baghira, sind liebenswert wie eh und je, immer noch gefährlich der Tiger Shir Khan, doof-verschlagen und oft lustig die Schlange Kaa. Den modernen Zeiten entspricht das Mädchen Shanti, das den Mut aufbringt, Grenzen zu überschreiten und in den Dschungel zu gehen. Denn Mogli hat es aus dem Dorf wieder in den Dschungel gezogen. Wohin man denn gehört und was Freundschaft ist, danach sucht der Film -ohne aufdringlich zu wirken. Ein hübsches Detail schließlich noch: Der Inhalt des ersten Films wird vorab als Stabschattenspiel erzählt.