Atomkraft Forever

Kinostart: 20.05.21
2020
Filmplakat: Atomkraft Forever

Kurzbeschreibung

Der Kino-Dokumentarfilm ATOMKRAFT FOREVER wirft einen ebenso profunden wie beunruhigenden Blick auf den nuklearen Albtraum. In großen Bildern, die es so noch nicht zu sehen gab, und sechs miteinander verwobenen Episoden: Vom absurden Aufwand beim Abriss eines gigantischen Atomkraftwerkes. Über die Suche nach einem Endlager, das eine Million Jahre und die nächsten zehn Eiszeiten überstehen soll. Bis ins Herz der französischen Atomindustrie, die den deutschen Ausstieg als „lächerlich“ verhöhnt und noch mehr Kraftwerke will.

Filminfos

Gattung:Dokumentarfilm
Regie:Carsten Rau
Drehbuch:Carsten Rau
Kamera:Andrzej Król
Schnitt:Stephan Haase
Musik:Ketan Bhatti; Vivan Bhatti
Webseite:pier53.de;
Länge:94 Minuten
Kinostart:20.05.2021
Verleih:Camino Filmverleih
Produktion: PIER 53 Filmproduktion Carsten Rau und Hauke Wendler GbR , SWR; NDR;
FSK:0
Förderer:BKM; FFHSH

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Als einer der Kühltürme des Atomkraftwerks im bayrischen Gundremmingen aufhörte zu rauchen, weil der entsprechende Reaktorblock stillgelegt wurde, war dies für eine der Bürgerinnen des Ortes, „als hätte ein Stück Heimat gefehlt“. Auch so kann von den Problemen der Stromgewinnung durch Atomenergie erzählt werden, und der Filmemacher Carsten Rau nimmt diese Menschen, die jahrzehntelang vom Atomkraftwerk in ihrer Nähe profitiert haben, genauso ernst wie die Spezialist*innen, die von dem gigantischen Aufwand berichten, den die Lagerung von Atommüll mit sich bringt. Mit Zahlen wie 600.000 Tonnen radioaktiv belastetem Material in nur einem Atomkraftwerk sowie einer geplanten Lagerungszeit von 1 Million Jahren im Endlager machen sie klar, wie absurd und gigantomanisch der Glaube ist, mit dieser Kraft sicher umgehen zu können. Doch Rau besucht auch eine Tagung von jungen, französischen Atomkraft-Ingenieuren, die optimistisch lächelnd von der „Poesie“ dieser Technologie schwärmen, sie als sauber im Vergleich zur Stromgewinnung durch Kohle sehen und sich über den Idealismus und die Kurzsichtigkeit der deutschen Politik lustig machen. Auch ihre Argumente präsentiert Rau fair, also ohne dabei je polemisch zu wirken. Und so ist dies ein Film, der zu Denken anregt, ja zwingt, denn hier wird penibel darauf geachtet, dass alle Gesichtspunkte gleichwertig und ohne manipulative, alarmistische Stilmittel präsentiert werden. Dabei nutzt Rau auch Archivmaterial wie einen Pro-Atomkraft-Propagandafilm aus der DDR, sowie als dessen Spiegelstück einen entsprechenden Werbefilm aus Bayern, in dem die damals sehr beliebte Moderatorin Caroline Reiber zu säuselnder Musik die schöne neue Welt der Atomenergie bejubelt. Auch eine Reportage des bayerischen Rundfunks über den Bau und die Inbetriebnahme des Atomkraftwerks von Gundremmingen wirkt heute alles andere als neutral und distanziert. Rau zeigt auch, wie er es nicht machen will. Um das prozesshafte seiner Arbeit zu betonen, filmt er etwa vor allen Interviewsequenzen, wie ein Teammitglied mit den Händen eine Klappe für den Drehbeginn schlägt. Dafür nimmt Rau sich dann aber auch die Freiheit, zusammen mit seinem Kameramann Andrzej Król eine ganz eigene Bildsprache zu entwickeln, die mit ihrem kalten Farb-Grading kühl distanziert und kalkuliert wirkt, dann aber auch mit verspielten Details überrascht. So etwa mit einer langen Einstellung, in der eine Bürokraft auf den verschiedenen Etagen eines Instituts mit ihrem Wägelchen Akten verteilt. Trotz der vielen Talking Heads wirkt ATOMKRAFT FOREVER nie überladen, und seine komplexe Materie präsentiert der Film mit großer Klarheit, sodass er sowohl als ein Lehrstück wie auch als künstlerisches Werk hervorragend gelungen ist.