Amy und die Wildgänse

Kinostart: 30.01.97
1996

Kurzbeschreibung

Ein 13jähriges Mädchen, das nach Jahren der Trennung zu seinem Vater auf's Land zurückkehrt, wird zur Ziehmutter einer Schar von Wildgänsen, die mit einem originellen Trick veranlaßt werden, im Herbst rechtzeitig gen Süden zu fliegen.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Drama; Spielfilm
Regie:Carroll Ballard
Darsteller:Jeff Daniels; Anna Paquin; Dana Delany
Drehbuch:Robert Rodat
Kamera:Caleb Deschanel
Schnitt:Nicholas C. Smith
Musik:Mark Isham
Weblinks:;
Länge:107 Minuten
Kinostart:30.01.1997
Verleih:Columbia
Produktion: Sandollar Productions., Inc., Los Angeles, Calif., Sandollar Productions;
FSK:0

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Spannend und unsentimental erzählt dieser Film die Geschichte des Mädchens Amy, die zur Ersatz- und Ziehmutter von kanadischen Wildgänsen wird.

Spielerisch leicht und ohne übertriebene pädagogisch-ökologische Untertöne vermittelt der Film viel von Verständnis und Liebe zur Natur und Tierwelt.
Ohne Sentimentalität und glaubhaft ist die Beziehung zwischen Amy und ihrem Vater dargestellt und eine Entwicklung spürbar. Schön, wie der Vater seiner Tochter Lebensmut und Kraft gibt.

Die Flugaufnahmen sind ein wahrer Genuß und zeugen von einer großen Kameraleistung, die sich auch im Detail liebevoll-einfühlsam zeigt (z.B. Umfeld der Farm / Landschaft).
Zauberhaft ist der Flug nach Süden, der Mensch und Wildgänse mit einer für Amerika typischen Welle der Solidarisierung trägt.

Gut gewählt sind die Charaktere, wobei Anna Paquin hinreißend natürlich die kleine Amy mit dem großen Selbstbewußtsein und dem noch größeren Herzen spielt.