Am Ende eines viel zu kurzen Tages

Kinostart: 30.08.12
VÖ-Datum: 25.04.13
2011
Filmplakat: Am Ende eines viel zu kurzen Tages

FBW-Pressetext

Wenn man 15 ist, ist das Leben per se nicht einfach. Wenn man aber 15 ist und unheilbar krebskrank, dann ist das Leben bald vorbei, noch bevor es richtig begonnen hat. Mit diesem Schicksal hadert Donald, der von seinen Eltern von einem Psychiater zum nächsten geschickt wird. Doch er resigniert, will allein gelassen werden und Comics zeichnen. Sein fiktiver starker Superheld kämpft gegen Dämonen und wird von Frauen geradezu angehimmelt. Immer mehr gibt dagegen Donald den Kampf um sein reales Leben auf. Bis er auf einen Psychologen trifft, zu dem er Vertrauen fassen kann. Und bis ihm die erste große Liebe in Gestalt seiner Mitschülerin Shelly begegnet und ihn ins Leben zurückbringt. Die Verfilmung des Romans „Superhero“ geht sensibel und zurückhaltend mit dem Thema Krebs und Sterben um und berührt, ohne auf die Tränendrüse zu drücken. Stilsicher werden Realfilm- und Comic-Elemente vermischt und mit einem stimmigen Soundtrack unterlegt, Regisseur Ian Fitzgibbon kreiert so den perfekten Raum für Donalds Rückzug in die gezeichnete Welt. Thomas Brodie-Sangster spielt Donald mit Stärke, aber auch mit sensibler Zerbrechlichkeit. An seiner Seite überzeugen Andy Serkis als Psychologe und Aisling Loftus als Shelly. Eine bittersüße und tiefbewegende Geschichte, an dessen Ende ein Abschied steht. Doch auch die Erinnerung an Freundschaft, Liebe und die Schönheit des Lebens.

Filminfos

Gattung:Drama; Spielfilm; Literaturverfilmung
Regie:Ian Fitzgibbon
Darsteller:Andy Serkis; Thomas Sangster; Aisling Loftus; Sharon Horgan; Michael McElhatton; Jessica Schwarz; Ronan Raftery; Jane Brennan; Ben Harding; Killian Coyle
Drehbuch:Anthony McCarten
Buchvorlage:Anthony McCarten
Kamera:Tom Fährmann
Schnitt:Tony Cranstoun
Musik:Marius Ruhland
Webseite:kurzer-tag-derfilm.de;
Weblinks:zelluloid.de;
Länge:93 Minuten
Kinostart:30.08.2012
VÖ-Datum:25.04.2013
Verleih:NFP
Produktion: Bavaria Pictures GmbH, Grand Pictures;
FSK:12
Förderer:FFA; FFF Bayern
DVD EAN-Nummer:4009750205938
Anbieter-Link:eurovideo.de
DVD Extras:Behind the Scenes

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Dem Regisseur Ian Fitzgibbon gelingt es, ohne falsche Sentimentalität einen schwierigen Fall zu erzählen. Donald (Thomas Brodie-Sangster) ist tödlich erkrankt. Seine Uhr ist fast abgelaufen. Die Zeit rennt davon. Das zeichnerische Talent bewahrt Donald vor der totalen Verzweiflung. Die Option des Selbstmordes wird von ihm erwogen, aber nicht erwählt. Der Zuschauer lernt ihn sowohl in seiner Fantasiewelt der Comicfiguren als auch im realen Lebensalltag kennen. Beide Ebenen werden geschickt miteinander verflochten. Zwar kümmern sich seine Eltern liebevoll um ihn, doch sind sie auch eine Last. Die professionellen Psychiater versagen - erst mit „Psycho Nummer 6“ bzw. „Doktor Thanatos“ also Dr. Adrian King (Andy Serkis) wendet sich das Blatt. Und vor allem taucht Shelly (Aisling Loftus) an der Schule auf. Liebe entflammt, Rückschläge ereignen sich, das Verhängnis nimmt seinen Lauf, aber letztlich zeigt sich: diese Liebe und Donalds Fantasie sind stärker als das schwere Schicksal der Krankheit. Freilich, da jeder Mensch sterblich ist, gilt die Einsicht: „Immer gewinnt der Tod“. Doch so wie der Weg das Ziel ist, können auch Selbstfindungen im Todeskampf glücken. Kunst-Therapie ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Auch Wut-Proben bringen wenig ein. Erst die romantische Liebe durchbricht irdische Schranken. Um solche Topoi schlägt der Film seine Kreise. Nicht jede Einstellung ist voll auf gelungen und die darstellerischen Leistungen schwanken. Doch beherzt erzählt Fitzgibbon davon, dass das Leben nicht warten kann, wenn der Tod vor der Tür steht. Komplexe Emotionen werden mit subtilen Gestaltungsmitteln wachgerufen und auch hintergründige Gedanken stehen nicht fern. Die Locations sind stimmungsvoll. Musikalische Komponenten bereichern die visuellen Eindrücke. Daher stimmte die Mehrheit der Jury für das Prädikat: „besonders wertvoll“.