Schweinchen Wilbur und seine Freunde

Kinostart: 04.01.06
2006
Filmplakat: Schweinchen Wilbur und seine Freunde

FBW-Pressetext

„Ist ja gar nicht babyhaft“, meinte der siebenjährige coole Juniorkritiker der FBW. Auch die FBW-Jury war beeindruckt, sogar die Stiftung Lesen wird ihr Wohlgefallen haben an diesem Film. Spannend und kindgerecht, amüsant und auf angenehmste Art Werte fördernd, ist dies ein Film, der selbst für ganz kleine Kinder bestens als erste Kinoerfahrung taugt. Es geht um all die Tiere auf dem Bauernhof, um eine freundliche Spinne, die Wörter schreiben kann – und um die Vorzüge der Freundschaft.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Jugendfilm; Komödie; Kinderfilm
Regie:Gary Winick
Darsteller:Leslie Mann; Siobhan Fallon; Kevin Anderson
Drehbuch:Susannah Grant
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:97 Minuten
Kinostart:04.01.2006
Verleih:Universal
Produktion: Paramount Pictures
FSK:0

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Das kleine Schweinchen Wilbur wird von dem Mädchen Fern zunächst mit der Milchflasche aufgezogen, bis es dann zusammen mit einem Stall voller Tiere aufwächst. Als es dem Ferkel an den Kragen gehen soll, denken sich die Tiere, und allen voran die Spinne Charlotte, eine List aus, damit Schweinchen Wilbur nicht als Weihnachtsbraten auf dem Tisch der Menschen enden muss. Die pfiffige Inszenierung macht daraus eine gelungene Parabel auf den ewigen Kreislauf von Leben und Tod, aber auch von Freundschaft und Solidarität.

Kindgerecht und technisch perfekt, ist diese Verfilmung des bekannten Kinderbuchs „Zuckermans Farm“ (Charlotte’s Web) in einer gelungenen Melange aus Real- und CGI-Trickfilm sowie bemerkenswerten Kamerafahrten und Landschaftsaufnahmen, wie man sie im Kino erwarten kann.

Immer wieder beeindruckt die Spinne Charlotte die Menschen mit ihren sensationellen, ins Spinnennetz gestrickten Worten, wodurch auch die allerkleinsten Zuschauer an die Sprache, an die Buchstaben und das Lesen auf spielerische und vergnügliche Weise herangeführt werden.

Die gelungene deutsche Synchronfassung ist der amerikanischen Originalfassung mit großen Starnamen wie Julia Roberts oder Robert Redford, die dem Werk ihre Stimme liehen, durchaus ebenbürtig. Die musikalische Untermalung hätte bisweilen etwas weniger allgegenwärtig ausfallen dürfen, dennoch wartet der Film mit einem hervorragenden Soundtrack auf, bei dem das Stimmenwirrwar der Tiere zunächst die Unsicherheit symbolisiert. Mit zunehmender Gefahr rücken die Tiere näher zusammen und sprechen „eine Sprache“, um gemeinsam gegen die Bedrohung zusammenzuhalten.