Ricky - normal war gestern

Kinostart: 06.02.14
VÖ-Datum: 22.08.14
2013
Filmplakat: Ricky - normal war gestern

FBW-Pressetext

Ricky ist zehn Jahre alt und träumt davon, einmal ein berühmter unbesiegbarer Kung-Fu-Meister zu werden. Im Moment jedoch ist das leider noch nicht der Fall, denn nie hat er eine wirkliche Chance gegen seinen größeren Bruder Micha und dessen beste Freunde, die ihn immer wieder ärgern. Doch dann zieht plötzlich die 13jährige Alex ins Dorf. Micha verliebt sich Hals über Kopf in sie, doch es ist Ricky, der sich zuerst mit ihr anfreunden kann. Die beiden Jungs machen einen Deal: Ricky muss Alex für Micha ausspionieren. Und erhält dafür „Personenschutz“ vom großen Bruder. Neben der Geschichte von Ricky erzählt der Film von Kai S. Pieck noch viel mehr. Es geht um die ganz „normalen“ Probleme des Größerwerdens, die erste Liebe, Geschwisterrivalität, Probleme der Eltern, Identitätssuche und andere Konflikte, die jedes Kind aus der eigenen Erfahrungswelt kennt. Kindgerecht und für die Zielgruppe angemessen werden diese Konflikte vermittelt, der erhobene Zeigefinger bleibt unten und das Happy End wirkt nicht gekünstelt, sondern authentisch und nachvollziehbar. Gut aufgelegte Kinder- und Jugendunterhaltung.

Filminfos

Gattung:Spielfilm; Kinderfilm
Regie:Kai S. Pieck
Darsteller:Raffael Kaul; Jordan E. Dwyer; Merle Juschka
Drehbuch:Hannes Klug
Kamera:Mel Griffith
Schnitt:Tobias Steidle
Musik:Andreas Helmle; Jordan E. Dwyer
Webseite:ricky-derfilm.de;
Weblinks:kinderfilmwelt.de; zelluloid.de;
Länge:88 Minuten
Kinostart:06.02.2014
VÖ-Datum:22.08.2014
Verleih:Farbfilm Verleih
Produktion: Jost Hering Filme
FSK:6
Förderer:BKM; MBB; MDM; KJDF
DVD EAN-Nummer:4250128412643
Anbieter-Link:lighthouse-film.com

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Der zehnjährige Ricky lebt im kleinen Ort Herzfeld. Die Tischlerei seines Vaters verliert Aufträge. Die Eltern haben wenig Zeit für Ricky, der gerne im Familienbetrieb hilft. Micha, Rickys großer Bruder, interessiert sich wiederum nicht für die Tischlerei und die Sorgen und Nöte seiner Eltern. Er verbringt seine Zeit lieber mit seinen Freunden Dennis und Justin am Dorfteich. Ricky würde gerne dazu gehören, doch die älteren Jungs haben kein Interesse an dem nervigen Kleinen und drangsalieren ihn lieber. So ist Ricky oft allein, trainiert Kung-Fu mit seinem imaginären Freund, einem chinesischen Mönchsnovizen, oder verbringt die Zeit mit seinem Schulfreund, einem leidenschaftlichen Vogelkundler.

Sein Alltag ändert sich, als die dreizehnjährige Alex mit ihrer großen Dogge LOCO ins Dorf zieht. Auch Micha interessiert sich für das Mädchen und bringt Ricky dazu, für ihn Alex' Vorlieben auszuspionieren. Dieser nimmt seinen Auftrag sehr ernst. Dafür erhält er Schutz vor den beiden Freunden. Und: Endlich wird Ricky von seinem Bruder wahrgenommen! Doch als sich zwischen Ricky und Alex eine Freundschaft entwickelt, gibt er Micha falsche Informationen.

Ricky, neugierig und clever, beobachtet seine Umwelt, hört den anderen zu, hat Ideen und findet Lösungen für Konflikte. Allerdings kommen die Probleme etwas unvorbereitet daher und die Lösungsansätze gehen über Allgemeinplätze nicht hinaus. Sie werden kommuniziert, aber nicht filmisch erzählt. (Spaghettiessen ist der Beginn der Freundschaft zwischen Alex und Ricky). Alex, ein pubertierendes Mädchen, hört in der Regel Musik über Kopfhörer und sitzt sehr oft nur dekorativ in der Landschaft. Rickys Freund kann die einzelnen Vogelarten exzellent beschreiben, wird dabei jedoch in ein Kostüm gesteckt, welches ihn augenscheinlich als Junge aus einer anderen Zeit darstellt. Der Jury erschloss sich nicht, warum kluge Schüler altmodisch und streberhaft dargestellt werden müssen.

Und dann gibt es da noch Micha, den großen coolen Bruder, Schulabbrecher, der ganz andere Zukunftswünsche als sein Vater hat. Somit ist permanenter Streit vorprogrammiert. Micha glaubt keine Chance zu haben, das Bild seines Vaters von ihm zu ändern: Beide begegnen sich sprachlos. Micha will Alex’ Aufmerksamkeit, aber so cool er ist, schickt er seinen kleinen Bruder, um deren Vorlieben zu erkunden.

Rickys Geschichte ist eine originäre Geschichte, dessen episodenhafte Struktur einem überzeugenden dramaturgischen Gesamtkonzept entgegensteht und den Film an manchen Stellen oberflächlich wirken lässt. Hervorzuheben ist jedoch vor allem die darstellerische Leistung des jungen Protagonisten Ricky (Rafael Kaul), der überzeugend und glaubwürdig spielt. Auch die Figur der Mutter ist wunderbar gespielt, realistisch und sparsam. Die Kamera zeigt die alltäglichen Probleme junger Menschen zumeist auf Augenhöhe. Es gelingen so wunderbare Bilder und Metaphern wie z.B. das Baumhaus, der Kung-Fu-Lehrer, das Totensegel oder die Verfolgungsjagd durch die älteren Jungs. Eine starke Szene auch, als Ricky einen toten Vogel findet und diesem gemeinsam mit seinem Freund zu einem letzten Flug verhilft. Mittels Papiersegel und Kerze, ein wunderbares Bild der beleuchtete Flugkörper am Abendhimmel. Im Genre Kinderfilm bietet RICKY immer wieder trotz des Abenteuers auch Szenen der Entspannung, ohne seinen Rhythmus zu verlieren. Den Ausschlag für das Prädikat gab vor allen Dingen die realistische Darstellung der Alltags-Situation einer Familie, deren berufliche Basis existentiell bedroht ist, sowie die Tatsache, dass der Film dem jungen Publikum Wege des Miteinanders aufzuzeigen vermag.