Place Vendôme

Kinostart: 06.05.99
1998
Filmplakat: Place Vendôme

Kurzbeschreibung

Ein Pariser Juwelier, der verdächtigt wird, mit gestohlenen Diamanten zu handeln, begeht Selbstmord. Seine Frau verhindert den Verkauf der Firma, aktiviert alte Beziehungen und versucht ein riskantes Geschäft mit der heißen Ware.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Drama; Kriminalfilm
Regie:Nicole Garcia
Darsteller:Catherine Deneuve; Jean-Pierre Bacri; Emmanuelle Seigner; Jacques Dutronc
Drehbuch:Jacques Fieschi; Nicole Garcia
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:118 Minuten
Kinostart:06.05.1999
Verleih:Advanced Film
Produktion: Films Alain Sarde, Les, Paris, Les Films Alain Sarde; T.F.1 Films Production; Les Films de l'Etang; Alhena Films; Angel's Company;
FSK:12

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Catherine Deneuve ist ein französisches Monument. Hier heißt sie
sogar Marianne, vertritt ihr Land also gleich auf mehreren
Ebenen. Ihre Darstellerkunst, die in der Rolle der Juwelierwitwe
Malivert auch Häßlichkeit und Alter nicht scheut, fand zu Recht
beim Festival in Venedig 1998 große Anerkennung. Aber auch die
anderen Darstellerinnen und Darsteller (darunter Emmanuelle
Seigner und Jacques Dutronc) wie auch Regisseurin Nicole Garcia
machen der französischen Filmkunst alle Ehre.
Größtenteils an Originalschauplätzen gedreht, spielt die
intelligent verschachtelte, schöne Geschichte im gehobenen
Juweliers-Milieu. Um Sein und Schein geht es, um Liebe und
Verrat, Betrug und Diebstahl, Egoismus und Feigheit, um
Melancholie und Alkohol, Träume und letzte Hoffnungen. Die
Figuren sind aufregend und faszinierend, die Erzählweise immer
wieder aufs Neue interessant. So wird zum Beispiel in der
zentralen Rückblende auf die Ereignisse vor 20 Jahren die "junge"
Catherine Deneuve von Emmanuelle Seigner dargestellt, die als
Natalie in der Film-Gegenwart gerade eine ähnlich fatale Rolle
hat. Lupenrein sind Drehbuch, Darstellerführung, die Kameraarbeit
und das Licht. Der Film bietet viele unerwartete Wendungen,
verrät sich nicht an das Reisserische und überrascht mit einem
verblüffend offenen Ende. Geschliffen wie ein kostbarer Edelstein
funkelt der originelle Film in vielen Facetten. Ein richtiges
Schmuckstück eben.