PianoMania - Die Suche nach dem perfekten Klang

Kinostart: 09.09.10
2009
Filmplakat: PianoMania - Die Suche nach dem perfekten Klang

FBW-Pressetext

Ort der Suche ist die Wiener Staatsoper: Stefan Knüpfer, der Cheftechniker bei „Steinway in Austria“, steht im Mittelpunkt dieser Suche nach dem perfekten Ton. Seine Mitstreiter in diesem aufschlussreichen Dokumentarfilm sind Star-Pianisten wie Pierre-Laurent Aimard, Alfred Brendel und Lang Lang. Ihren Vorgaben muss der Klavierstimmer ebenso gerecht werden wie seinen eigenen Ansprüchen an Instrument und Klang. Diese nicht ganz alltägliche Alltagsstudie sorgt durch zahlreiche gelungene Momente für Abwechslung: Knüpfers Enthusiasmus steckt an, die originellen Einblicke in das Innenleben und die Funktionsweise der Konzertflügel erstaunen und die Arbeit hinter den Kulissen der klassischen Musikwelt fasziniert bis zur letzten Minute.

Filminfos

Gattung:Dokumentarfilm
Regie:Robert Cibis; Lilian Franck
Darsteller:Pierre-Laurent Aimard; Alfred Brendel; Aleksey Igudesman
Drehbuch:Robert Cibis; Lilian Franck
Webseite:pianomania.de;
Weblinks:farbfilm-verleih.de; filmsortiment.de;
Länge:93 Minuten
Kinostart:09.09.2010
Verleih:Farbfilm Verleih
Produktion: Oval Filmemacher GbR, WILDart Film
FSK:0
Förderer:KJDF

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Eine schöne dokumentarische Rarität. Der Untertitel von Pianomania skizziert das Sujet: „Die Suche nach dem perfekten Klang“.

Protagonist dieser Suche ist Stefan Knüpfer, seiner Profession nach Cheftechniker von „Steinway Austria“ in Wien. Stefan Knüpfer ist ein Besessener. Gemeinsam mit weltberühmten Pianisten (u.a. Lang Lang und Alfred Brendel) ringt er in einer differenzierten Odyssee der Klänge um Vollkommenheit, eben um das Ideal des perfekten Klangs („Es ist wie eine Forschungsarbeit“).

Im Zentrum des Films steht aber die einjährige Arbeit mit Pierre-Laurent Aimard an der Aufnahme von Bachs „Die Kunst der Fuge“, eine Zeit der Experimente, des zähen Ringens um die Verwirklichung einer musikalischen Vision. Es ist eine Zeit voller Stress-Situationen, voller Rückschläge und kreativer Ungeduld, aber auch voller magischer und göttlicher Momente. Der Zuschauer erlebt und „erleidet“ mit den Akteuren einen Einblick in eine ganz eigene intime Arbeitswelt, die Zuschauerblicken normalerweise verschlossen bleibt.

„Das war ein Prozess, der sich über Jahre hinweg erstreckt hat“, so Regisseurin Lilian Franck. Doch Pianomania trägt nicht die Spuren dieser schöpferischen Anstrengungen mit sich, die Narben des Kraftaktes aller Beteiligten. Der Film wirkt spielerisch leicht, fasziniert durch Phantasie und beschwingte Heiterkeit, ist unterhaltend im besten Sinne dieses Wortes und ausdrücklich auch für Zuschauer, die sich nicht als musikalische Insider verstehen, interessant und geeignet!

Der Anspruch der Filmemacher „das komplexe Thema leicht wie auf Engelsflügeln daher kommen zu lassen“ ist kein leeres Versprechen, sondern erfüllt sich auf das Glücklichste. Hervorzuheben ebenfalls ungewöhnliche Kameraperspektiven, vor allem in das „Innenleben“ der musikalischen Instrumente. Summa summarum ein musikalisches Juwel und ein Zeitdokument der Kunst von erheblichem Rang!