Pettersson & Findus: Das schönste Weihnachten überhaupt

Kinostart: 03.11.16
VÖ-Datum: 20.10.17
2016
Filmplakat: Pettersson & Findus: Das schönste Weihnachten überhaupt

FBW-Pressetext

Findus ist schrecklich aufgeregt: Schließlich steht Weihnachten vor der Tür. Und so kann er es gar nicht mehr erwarten, mit Pettersson den Baum im Wald zu besorgen, alle Freunde einzuladen und das Haus zu schmücken. Doch draußen tobt ein Schneesturm und Pettersson sagt, bei dem Wetter geht man nicht raus. Und außerdem hätte er an Weihnachten lieber seine Ruhe. Das findet Findus aber gar nicht schön. Denn Weihnachten ist doch nicht nur das Fest der Freude. Sondern eben auch der Freunde. Im Jahr 2014 erschien mit PETTERSSON UND FINDUS – KLEINER QUÄLGEIST, GROSSE FREUNDSCHAFT die erste Realverfilmung der Abenteuer aus der Feder von Sven Nordqvist. Nun bringt Regisseur Ali Samadi Ahadi mit diesem Weihnachtsfilm weitere Geschichten über die beiden Freunde auf die Leinwand. Erneut ist es dem Team gelungen, die vielen kleinen liebenswürdigen Details, die die Kinder aus den Büchern so lieben, filmisch umzusetzen. Das zauberhafte und bis unters Dach mit Skurrilitäten vollgestopfte Haus, die lustigen Tiere auf dem Hof, die liebenswerten Figuren wie die gutmütige und stets umsorgende Nachbarin Beda und der bärbeißige Gustavsson, die erneut von Marianne Sägebrecht und Max Herbrechter verkörpert werden. In die Rolle des eigenbrötlerischen aber herzensguten Pettersson schlüpft nun Stefan Kurt, der diese Aufgabe mit Bravour meistert. Was die Animation von Findus und der anderen Tiere angeht, so beweisen die Macher dahinter, das hier mit großer Kunstfertigkeit und viel Ideenreichtum gearbeitet wurde. Das Tempo ist etwas schneller als im ersten Teil, und doch gibt es immer wieder kleine Ruhephasen, die auch schon den kleinsten Zuschauern erlauben, den Abenteuern der zwei Freunde zu folgen. PETTERSSON UND FINDUS – DAS SCHÖNSTE WEIHNACHTEN ÜBERHAUPT ist ein bezaubernder und liebevoll gemachter Kinderfilm, der großen Spaß macht und beweist: Das schönste Weihnachten überhaupt feiert man am besten mit viel Spaß, viel Schnee und vielen guten Freunden.

Filminfos

Gattung:Spielfilm; Kinderfilm
Regie:Ali Samadi Ahadi
Darsteller:Stefan Kurt; Marianne Sägebrecht; Max Herbrechter
Drehbuch:Thomas Springer
Buchvorlage:Sven Nordqvist
Kamera:Mathias Neumann
Schnitt:Andrea Mertens
Musik:Ali N. Askin
Jugend Filmjury:Lesen Sie auch, was die Jugend Filmjury zu diesem Film sagt...
Länge:82 Minuten
Kinostart:03.11.2016
VÖ-Datum:20.10.2017
Verleih:Wild Bunch Germany
Produktion: Tradewind Pictures GmbH, Senator Film München;
FSK:0
Förderer:MFG Baden-Württemberg; FFA; DFFF; MDM; Film- und Medienstiftung NRW; HessenInvestFilm

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Die Abenteuer von Pettersson und seinem frechen Kater Findus sind aus deutschen Kinderzimmern kaum wegzudenken. Kein Wunder also, dass zur Weihnachtszeit der schon zweite Kinofilm über das außergewöhnliche Paar (nach PETTERSSON UND FINDUS - KLEINER QUÄLGEIST, GROßE FREUNDSCHAFT aus dem Jahre 2014) in die deutschen Kinos kommt. Die Regie übernahm abermals Ali Samadi Ahadi und die Stimme des Katers wird wie schon beim ersten Teil von dessen Tochter Roxana gesprochen. Neu hingegen ist die Besetzung des bärtigen Pettersson. Nachdem vor zwei Jahren Ulrich Noethen als Brummbär zu sehen war, gibt sich dieses Mal Stefan Kurt die Ehre. Ein Wechsel, der dem Film nicht geschadet hat. Zumal sonst alles beim Alten bleibt: Marianne Sägebrecht verkörpert abermals die freundliche, aber etwas aufdringliche Nachbarin Beda Andersson, während Max Herbrechter wie schon im ersten Teil den neugierigen Gustavsson gibt. Ein bewährtes Team, das den Zauber des Vorgängers gekonnt wieder zu beleben versteht.

Schon im liebevoll gestalteten Vorspann gehen den großen und vor allem den kleinen Zuschauern die Augen über: In einem detailverliebten Miniaturhaus sind allerlei weihnachtliche Figuren zu sehen, die sich von einer meist unsichtbaren Mechanik angetrieben in Bewegung setzen und so die Magie der bevorstehenden Weihnachtszeit sinnlich begreifbar machen. Vom Weihnachtsfieber ist auch Findus ergriffen, der sich nichts sehnlicher wünscht, als dass dieses Weihnachtsfest das schönste überhaupt wird. Allerdings steht genau dieses Fest auf der Kippe, als Pettersson immer wieder ein Missgeschick widerfährt, das alle Vorbereitungen zunichtemacht: Zuerst verhindert ein gewaltiger Schneesturm, dass die beiden Freunde in den Wald gehen können, um einen schönen Baum zu schlagen. Und dann verknackst sich Pettersson derart den Fuß, dass er keine Einkäufe erledigen kann. Zwar bieten Beda und Gustavsson immer wieder ihre Hilfe an, doch Pettersson ist zu stolz, seine Schwäche zuzugeben. Und so müssen sich alle mächtig ins Zeug legen, dass Findus’ Wunsch doch noch in Erfüllung gehen kann.

PETTERSSON UND FINDUS - DAS SCHÖNSTE WEIHNACHTEN ÜBERHAUPT basiert auf den beiden Buchvorlagen Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch und Morgen, Findus, wird’s was geben von Sven Nordqvist. Abermals zeichnete Thomas Singer für die Drehbuchbearbeitung verantwortlich, die sich dadurch auszeichnet, dass kaum je zu spüren ist, dass hier verschiedene Vorlagen zu einer Geschichte zusammengewoben wurden. Die Episodenhaftigkeit entspricht vielmehr der kindlichen Wahrnehmnung und lässt fast nieeine Länge oder gar Langeweile aufkommen - im Gegenteil. Lustige kleine Geschichten, bemerkenswerte Kurzauftritte der Muggler-Gnome und am Ende eine rauschende Weihnachtsparty, gemischt mit viele kleinen Slapstick-Elementen machen diesen Film zu einer gutgelaunten Vorbereitung auf das Weihnachtsfest, die zudem noch eine wichtige Botschaft für die kleinen Kinozuschauer bereithält: Es ist nicht schlimm, sich auch mal helfen zu lassen. Vor allem aber stellt der Film eine Alternative zu der sonstigen cineastischen Weihnachtskost dar, die sich sonst vor allem durch eine gewisse Süßlichkeit auszeichnet. Diese sucht man in diesen Film glücklicherweise vergeblich.