Manche hatten Krokodile

Kinostart: 10.11.16
VÖ-Datum: 23.06.17
2015
Filmplakat: Manche hatten Krokodile

FBW-Pressetext

Manche kamen aus familiären, manche aus beruflichen Gründen. Manche wollten aussteigen aus ihrem bürgerlichen Leben, manche wollten nur kurz Halt machen und blieben dann ein Leben lang. Sie alle sind irgendwann gestrandet in St. Pauli, diesem Hamburger Stadtteil, dessen Legenden und Mythen seit jeher die Realität überstrahlen. Denn die ist oft trostlos. Wohnungspreise schnellen aufgrund von Gentrifizierung in die Höhe, selbst Rentner müssen sich mit Nebenjobs über Wasser halten, um sich das Leben überhaupt noch leisten zu können. Doch bei all dem Negativen bleibt die Kneipe ums Eck immer noch der sichere Hafen, den alle ansteuern. Hier ist man eine eingeschworene Gemeinschaft, hier tauscht man sich aus – und hier spart man gemeinsam. Die „Sparclubs“ findet man noch vereinzelt in den Kneipen. Hier hängen die Sparkästen. Jeder Stammkunde hat ein eigenes kleines Fach und muss pro Woche einen bestimmten Betrag einzahlen. Am Ende des Jahres bekommen alle das jeweils Gesparte ausgezahlt. Bei einer gemeinsamen Weihnachtsfeier. Der Filmemacher Christian Hornung begibt sich mit seinem Film MANCHE HATTEN KROKODILE auf die Spuren der Geschichte, der Leute, der Legenden, die St. Pauli sind. Er besucht die Alteingesessenen in ihren Stammkneipen und lässt sie einfach erzählen. Von ihren Erinnerungen an früher, als der Stadtteil noch richtig verrucht war. Als die Arbeit in den Bars und Stripclubs noch mit Exotik behaftet war, als der Rubel im Hafen noch rollte. Heute, und das steht in den vom Leben gegerbten Gesichtern geschrieben, ist es Geschichte, überlebt haben nur die oftmals verklärten Erinnerungen. Hornung mischt sich nie fragend in das Geschehen ein, macht sich mit seiner ruhig positionierten Kamera aber auch nicht unsichtbar und vertraut ganz auf die Wirkung seiner hervorragend ausgewählten Protagonisten, die er nie inszeniert, aber sich selbst in Szene setzen lässt. Der Zuschauer ist lediglich Beobachter und entwickelt trotzdem eine gewisse Nähe zu den Menschen. Doch, und auch das macht der Film auf sehr subtile Weise klar, es ist nur ein kleiner Blick in eine eigene Welt, die für sich existiert und die dem Außen trotzt. Deswegen verlässt die Kamera zum Schluss auch respektvoll die Kneipe, in der gefeiert, getrunken, geredet und gelacht wird. MANCHE HATTEN KROKODILE ist ein wahrhaftiger und sehr authentischer Dokumentarfilmgenuss, der in knapp 90 Minuten in eine Welt einlädt, in der manche sich am liebsten an früher erinnern und manche trotzig nach vorne blicken. Und in der manche sogar Krokodile hatten.

Filminfos

Gattung:Dokumentarfilm
Regie:Christian Hornung
Drehbuch:Christian Hornung
Schnitt:Christian Hornung; Maria Hemmleb
Musik:Nadia Rüdebusch; Eike Swoboda
Länge:87 Minuten
Kinostart:10.11.2016
VÖ-Datum:23.06.2017
Verleih:Tamtam Film
Produktion: Tamtam Film GmbH, NDR;
FSK:0
Förderer:FFA; FFHSH

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Dass St. Pauli ein spezieller Mikrokosmos ist, wird jedem bewusst sein, der schon einmal dort war. Doch um Menschen, die das berühmte Viertel in Hamburg bewohnen, wirklich kennenzulernen, müssten wir uns schon etwas mehr Zeit nehmen. Das hat Christian Hornung mit seinem Dokumentarfilm geleistet. In seiner dokumentarischen Herangehensweise eher klassisch, erzählt er von in St. Pauli gestrandeten Menschen bzw. lässt diese von sich erzählen. Klassisch deswegen, weil die Kamera meist starr ist und ganz auf die einzelnen Charaktere vertraut, die davon erzählen, wie sie nach St. Pauli gekommen sind und was sie bis heute dort gehalten hat. Mit großer Sympathie und respektvoll wird diesen Menschen begegnet und Raum für ihre Erzählungen gelassen. Wie viel Seemannsgarn darunter ist, kann jeder selbst entscheiden. Was auffällt: Dass es um den Mythos St. Pauli geht, den paradigmatischen Ort der Lebenskünstler. Entsprechend schwebt eine Atmosphäre der Melancholie oder Nostalgie über den Geschichten. Die Menschen, denen wir begegnen, sind die Dinosaurier St. Paulis, sozusagen die letzten derjenigen, die den Mythos noch erlebt haben.
Diese fast Tableau artigen Bilder sind klug miteinander verbunden und werden durch weitere klare dramaturgische Bauformen ergänzt, die jeweils mit klaren formalen Mitteln versehen werden: wenn die Handkamera einer neu eingeführten Person folgt, so dass diese so lange zu sehen ist, bis sie die Kneipe oder einen anderen Arbeitsplatz (Friseurladen z. B.) erreicht hat; wenn vor der Kamera vorbeifahrende Fahrzeuge wie eine Wischblende verwendet werden, so dass die Ladenansicht in Zeitsprüngen wechselt. Sehr schön wird so die Veränderung sichtbar, der stetige Wandel, der quer zu den alteingesessenen Bewohnern steht.
Christian Hornungs MANCHE HATTEN KROKODILE ist ein kluger und unterhaltsamer Dokumentarfilm im beobachtenden Stil, der in seiner klassischen Art nicht zufällig an den berühmten Dokumentarfilmer Klaus Wildenhahn erinnert.