Newsletter
Social Bookmarks MisterwongOneviewAlltagzLinkarenaYiggDeliciousYahoo_mywebGoogle_bmarksBlinklistWindows_liveDiggStumbleuponNewsvineReddit

Five Minute Love Story

Prädikat besonders wertvoll | 
2011
Filmplakat: Five Minute Love Story

FBW-Pressetext

Als ein Taschendieb auf der Flucht vor der Polizei in ein Café hereinplatzt, trifft eine junge Frau eine folgenschwere Entscheidung. Sie beschließt, den Mann zu decken und verwickelt ihn in einen fiktiven Beziehungsstreit. Als die Tarnung dennoch aufzufliegen droht, nutzt sie das komplette Regelwerk, welches sie sich über romantische Beziehungen angelesen hat – und erlebt dabei die wahre Liebe, für die manchmal fünf Minuten ausreichen müssen. FIVE MINUTE LOVE STORY von Robert Jenne und Diane Schüssele ist eine charmante Anspielung auf das Genre der Liebesfilme und gleichzeitig eine liebevolle Überspitzung der Konventionen. Innerhalb von fünf Minuten erleben zwei völlig Fremde die große Liebe, gerade weil sie sich an die Regeln und die gängigen Klischees halten. Dabei entwickelt der Film aber auch ein Plädoyer für instinktives Handeln und spontane Entscheidungen, denn Mut haben und sich was trauen wird hier belohnt. Ganz große Gefühle in ganz kurzer Zeit. Zum Verlieben schön.

Filminfos

Gattung:Komödie; Kurzfilm
Regie:Robert Jenne
Darsteller:Gloria Endres de Oliveira; Jakob Plutte; Jochen Loh; Clemens Wissert; Regina Jäger
Drehbuch:Diane Schüssele
Kamera:Sebastian Fred Schirmer
Schnitt:Robert Jenne; Diane Schüssele
Musik:Lukas Ruschitzka
Länge:6 Minuten
Produktion: Robert Jenne, Diane Schüssele
Förderer:Hochschule Offenburg

Jurybegründung

Prädikat besonders wertvoll
Die junge Emma sitzt in einem Café und liest gefesselt in einem Beziehungsroman, als urplötzlich der Traumheld der Lektüre leibhaftig ins Lokal stürmt: Der Dieb Tom auf der Flucht vor der Polizei. Und Emma ergreift die Gunst des Augenblicks und deckt den Dieb, indem sie lautstark Tom und sich selbst zum Mittelpunkt eines gespielten Liebesstreites macht. Doch als Tom von der Polizei abgeführt wird, ist das Spiel vorbei. Oder doch nicht?
Eine hübsche Idee zu einem liebevoll inszenierten Film mit einem Reichtum an schönen Details. Dazu gelungene dramaturgische Wendungen, eine gute Kamera mit reizvollen Einstellungen und eine präzise Montage. Die beiden Protagonisten sind bestens ausgewählt und ihr Spiel überzeugend.
Ein in nur wenigen Minuten erzählter Filmspaß, der beim Zuschauer nur beste Laune erzeugen kann.
Prädikat
besonders wertvoll