Die Frauen von Stepford

Kinostart: 15.07.04
2003
Filmplakat: Die Frauen von Stepford

FBW-Pressetext

Bissige Satire auf Spießbürgertum, Minderwertigkeitskomplexe, Emanzipation und trautes Familienglück, garniert mit wohldosierten Horror-Sciencefiction-Fantasien und präsentiert von einer Starriege.
Prädikat besonders wertvoll

Filminfos

Gattung:Komödie
Regie:Frank Oz
Darsteller:Roger Bart Matthew Broderick Glenn Close Nicole Kidman Bette Midler
Drehbuch:Paul Rudnick
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:93 Minuten
Kinostart:15.07.2004
Verleih:Universal
Produktion: Paramount Pictures, Inc., Dreamworks SKG; Scott Rudin; De Line Pictures;
FSK:12

Jury-Begründung

Prädikat besonders wertvoll

Dies ist es also, das Paradies auf Erden für gestreßte Managerinnen, die wieder zu sich und der Familie zurückfinden müssen: Stepford, Connecticut. Die makellose Idylle dieses Fleckchens Erde erweist sich schnell als schierer Alptraum, bei dem es nicht nur darum geht, die eigene Haut zu retten, sondern auch die anderen Mitmenschen in jeder Hinsicht zu "befreien".
Bereits der Vorspann läßt erahnen, um welchen Horror es in diesem Film geht: Der 50er/60er Jahrealptraum von der perfekten Hausfrau als Mischung aus Mutter und Küchenmaschine wird durch Werbefilme vermittelt, die heutzutage wie Karikaturen eines Frauenbildes wirken.

Die Rollen in dieser bis ins kleinste Detail überbordend ausgestatteten Groteske sind in den Haupt- und Nebenrollen mit Kidman, Broderick, Close, Midler und Christopher Walken brillant besetzt, ihnen gelingt der Spagat zwischen facettenreichen menschlichen Regungen und emotionsloser Perfektion. Die musikalische Untermalung ist gekonnt gesetzt und schwankt zwischen subtil bedrohlicher Hintergrundmusik und gekonnt gesetzter Bombastig.
Der Aufbau der Geschichte ist bis in das Kopieren des kleinen Terriers, der dann als perfektes Haustier funktioniert, stringent, das Ende in Ansätzen zwar vorhersehbar, die endgültige Lösung in ihren Details gelingt jedoch überraschend und trotzdem schlüssig.