Die Entbehrlichen

Kinostart: 30.09.10
2009
Filmplakat: Die Entbehrlichen

FBW-Pressetext

Es ist Weihnachtszeit, alle sind in guter Stimmung und machen es sich zuhause gemütlich. Nicht so Jacob, in seiner Umgebung herrscht Kälte und es ist alles andere als gemütlich. Während die Mutter im Krankenhaus eine Therapie gegen die Alkoholsucht beginnt, setzt sein arbeitsloser Vater gerade das Geld für Jacobs Klassenfahrt in Schnaps, Schokolade und eine Plastiktanne um. Als alles noch schlimmer kommt, vertraut sich der Junge aus Angst vor dem Heim zunächst nicht einmal seiner Großmutter oder der besten Schulfreundin an. Konsequent erzählt Regisseur, Autor und Produzent Andreas Arnstedt von diesem tragischen Schicksal und kann dabei neben dem überzeugenden Jungdarsteller vor allem auf André M. Hennicke, Steffi Kühnert, Ingeborg Westphal setzen, die gekonnt das dichte Netz der familiären Beziehungen, Abhängigkeiten und Unzulänglichkeiten zu vermitteln wissen.

Filminfos

Gattung:Drama
Regie:Andreas Arnstedt
Darsteller:Steffi Kühnert; André M. Hennicke; Ingeborg Westphal; Oskar Bökelmann
Drehbuch:Andreas Arnstedt
Kamera:Patricia Lewandowska
Schnitt:Sylvain Coutandin
Musik:Contriva
Webseite:die-entbehrlichen.de;
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:105 Minuten
Kinostart:30.09.2010
Verleih:drei-freunde Filmverleih
Produktion: Questionmark Entertainment Andreas Arnstedt
FSK:12

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

Aus der Sicht des jungen Jacob erzählt der Film das Drama einer durch Arbeitslosigkeit und Alkoholismus der Eltern immer mehr in die Asozialität abdriftenden Familie mit tragischem Ende. Die Dramaturgie mit ihren verschiedenen Erzählebenen in Rückblenden erschwert dem Zuschauer eine gewisse Zeit den Einstieg. Das Konzept, die Rückblenden in Form von Assoziationen des Jungen anzulegen, funktioniert dann aber insbesondere in den Teilen, in denen sich die Konzentration auf die innere Familiengeschichte um den Jungen, seine Eltern und die Großmutter legt.

Hier stimmen auch die trefflich durchgezeichneten Charaktere mit hervorragenden darstellerischen Leistungen durch André Hennicke als Vater, Steffi Kühnert als Mutter und Ingeborg Westphal als Großmutter. Oskar Bökelmann als Jacob durchläuft unter guter Führung eine glaubhaft eindrucksvolle Entwicklung. Geht die Erzählung in Nebenstränge und Randbereiche wie die Beziehung zu Jacobs Freundin und deren Familie, seine Schule mit Lehrerin und Schulfest oder dem durchgeknallten Nachbarn Rott (Mathieu Carrière), gleiten Handlung und vor allem Dialoge bedauerlicherweise in Klischees ab und überfrachten das sonst beachtliche und zugleich berührende Sozialstück.

Ein besonderes Lob verdient die Kamera, die Montage und eine vorzüglich stimmige und unaufdringliche Ausstattung.