Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns

Kinostart: 02.12.04
2004
Filmplakat: Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns

FBW-Pressetext

Temperamentbrocken mit Mut zur Häßlichkeit: Bridget stapft weiter unverdrossen auf ihr Ziel zu, aber der Weg ist steinig - wie und weshalb, das zeigt diese amüsante und turbulente Mischung aus Liebesleid und -glück.
Prädikat wertvoll

Filminfos

Gattung:Komödie
Regie:Beeban Kidron
Darsteller:Renée Zellweger; Colin Firth; Hugh Grant
Drehbuch:Andrew Davies; Helen Fielding
Weblinks:filmsortiment.de;
Länge:108 Minuten
Kinostart:02.12.2004
Verleih:Universal
Produktion: Working Title Films, Universal Pictures; Ltd,;
FSK:6

Jury-Begründung

Prädikat wertvoll

„Er liebt mich, er liebt mich nicht“, das sind die quälenden Fragen einer 33-jährigen Ex-Singel-Frau, die seit wenigen Wochen ihren Traummann gefunden hat. Oder doch nicht?
Bridget Jones, die Titelfigur aus dem erfolgreichen Film „Schokolade zum Frühstück“, wird turbulente Wochen durchleben und erneut viele Fettnäpfchen durchqueren, ehe es zum Heiratsantrag ihres Menschenrechtsanwalts kommt.
Renée Zellweger verkörpert die pummelige, leicht chaotische Heldin im buchstäblichen Sinne, scheut weder selbstverschuldetes Leid noch peinliche Klamotten. Gegenüber dem ersten Film und seinen Überraschungen aber ist jetzt in der Fortsetzung manches Pulver schon verschossen und mancher Gag wirkt etwas flau wie zum Beispiel die Fallschirmlandung im Schweinekoben.

Nachdem Bridget glaubt, ihren Weg gefunden zu haben, muß sie nun aber erleben, daß auch eine feste Beziehung ihre Tücken hat und der Weg zum Traualtar recht holprig ist. So muß das sympathische Pummelchen mit allerlei Tücken des Alltags nicht nur daheim, sondern auch im Schnee und in einem thailändischen Gefängnis kämpfen. Diese Ausflüge mögen etwas extrem erscheinen, aber sie bringen Farbe ins Bild und erweitern den Horizont, der ja bekanntlich nicht hinter der Familie und nicht hinter dem Büro endet. Apropo Familie: deren Darstellung und die der Anwaltgesellschaft gehören zu den besten, weil treffendsten des Films.
Insgesamt bedient der Film die Spannbreite zwischen (britischen) Humor und Klamauk, zwischen Komödie und Lustspiel. Das ist sympathisch und kurzweilig, nicht immer originell, und manchmal hätte man sich auch etwas mehr Sprachwitz gewünscht.
Da weder das Filmteam noch die Darsteller ausgewechselt wurden, ist in dieser Fortsetzung handwerkliche Qualität gewährleistet, was fehlt, ist eben vor allem der Überraschungseffekt. Die gut gelaunte, erstklassige Darstellerriege kann dies leicht überspielen.